Jade-Weser Port

Antworten
Spleißen

Jade-Weser Port

Beitrag von Spleißen » Mo 3. Jan 2011, 01:24

Heute das erste geschriebene über dieses Vorhaben gelesen und etwas nachgegrast.
Ist dies nicht einen eigenen Thread wert ?? -oder wurde da schon vor Jahren diskutiert ??
http://de.wikipedia.org/wiki/JadeWeserPort

Der JadeWeserPort wird als einziger deutscher Tiefwasserhafen tideunabhängig auch die größten weltweit in Planung befindlichen Containerschiffe wie die Emma-Mærsk-Klasse voll beladen abfertigen können. Zum erwarteten Zeitpunkt der Fertigstellung werden hierzu weltweit nur zwölf Häfen in der Lage sein, von denen sich kein anderer in Deutschland befindet

Chronologie des JadeWeserPorts

Bild

März 2001: Die Länder Niedersachsen, Bremen und Hamburg einigen sich auf Wilhelmshaven als Standort eines neuen Container-Tiefwasserhafens

Wilhelmshaven (dapd).
- Mai 2002: Hamburg verzichtet auf seine Beteiligung an dem Projekt
- Juni 2002: Niedersachsen und Bremen halten an der gemeinsamen Realisierung des neuen Hafens fest
- April 2003: Die JadeWeserPort-Realisierungsgesellschaft nimmt ihre Arbeit auf
- März 2006: Das Bremer Unternehmen Eurogate erhält den Zuschlag für den Betrieb des künftigen Containerterminals
- April 2007: Die Realisierungsgesellschaft vergibt den Bauauftrag an die Hochtief-Gruppe
- Juni 2007: Die Vergabekammer in Lüneburg gibt der unterlegenen Bietergemeinschaft um die Papenburger Bunte-Gruppe Recht und verlangt eine erneute Prüfung
- September 2007: Das Oberlandesgericht Celle schließt Hochtief vom Vergabeverfahren aus
- September 2007: Die Realisierungsgesellschaft vergibt den Bauauftrag an Bunte
- März 2008: Baubeginn mit den ersten Sandaufspülungen
- April 2008: Die Bauarbeiten verzögern sich. Die ursprünglich für Ende 2010 geplante Inbetriebnahme verschiebt sich um mindestens ein Jahr
- Juli 2009: Die Bauarbeiten zur Bahnanbindung des Hafens beginnen
- November 2009: Eurogate zieht eine Ausschreibung für Asphaltierungsarbeiten zurück. Die Inbetriebnahme verzögert sich erneut
- Mai 2010: Realisierungsgesellschaft und Betreiber Eurogate einigen sich darauf, den Start auf August 2012 zu verschieben
- Mai 2011: 7. Nationale Maritime Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Gelände des JadeWeserPorts
- August 2012: Geplanter Termin der Inbetriebnahme

dapd

der vogtländer

Spleißen

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Spleißen » Mo 3. Jan 2011, 01:34

http://www.nordkurier.de/index.php?obje ... &id=761472

Deutschlands neuer Vorzeige-Hafen wächst aus dem Meer

In alter Tradition haben die Menschen dem Meer wieder ein Stück abgerungen. Wo einstmals die Nordsee war, ist jetzt Sand: 44 Millionen Kubikmeter wurden auf einer Fläche von 290 Hektar aufgespült, was in etwa 400 Fußballfeldern entspricht. Das künstlich aufgeschichtete Areal vor der Küste Wilhelmshavens wird einmal Deutschlands einziger tideunabhängiger Tiefwasserhafen werden.


Wilhelmshaven (dapd).
Seit fast drei Jahren laufen die Bauarbeiten an dem rund eine Milliarde Euro teuren JadeWeserPort. 'Wir liegen voll im Zeitplan', sagt Hans-Jürgen Fritsch vom künftigen Terminal-Betreiber Eurogate. Das ist aber nur die halbe Wahrheit: Ursprünglich sollten hier bereits die ersten Container verladen worden sein. Stattdessen hat das Wasser seinen Aggregatzustand geändert und sich das verlorene Territorium zumindest kurzfristig zurückerobert: Eine dicke Schicht Schnee bedeckt die Baustelle und vor der neuen Beton-Kaje haben nicht Frachtschiffe, sondern Eisschollen festgemacht.

Nach diversen Rechtsstreitigkeiten und Startverschiebungen lassen sich die Hafenbauer derzeit nicht einmal durch Temperaturen von bis zu Minus 15 Grad und eisigen Winden von der Arbeit abbringen. Auf der geschlossenen Schneedecke stapfen Vermesser durch die weiße Pracht und kartieren die Eckpunkte des künftigen Container-Bahnhofs. Wenige Meter nebenan finden sogar Erdarbeiten statt. Mit schwerem Gerät wird der Boden eineinhalb Meter tief aufgerissen, um Drainagerohre einzulegen. Dabei müssen die Arbeiter allerdings vorsichtig zu Werke gehen, denn der aufgespülte Sand stammt direkt aus der Nordsee und enthält mitunter verklappte Bombenreste aus dem Zweiten Weltkrieg. 'Ein Bagger hat schon Totalschaden erlitten', erzählt Projektingenieur Matthias Freude. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst gebe die Flächen daher erst nach eingehender Prüfung frei.

Vier Container-Riesen könnten gleichzeitig abgefertigt werden
Deutlich werden die künftigen Ausmaße an der Wasserkante. 1.725 Meter lang ist die Kaje. Das Konstrukt aus nacktem Beton ist nicht nur ein Bollwerk gegen den 'blanken Hans', dort werden die Container-Riesen anlegen. Die zweieinhalb Meter dicken Fender aus Hartgummi, die Schiffsrümpfe und Hafenmauer vor Beschädigungen schützen sollen, hängen bereits. Gleich vier der weltgrößten Schiffe der Emma-Maersk-Klasse mit einer Länge von je 397 Meter und einer Ladekapazität von je 14.700 Standardcontainern (TEU) hätten dort gleichzeitig Platz. Und damit scheint das Ende des Gigantismus noch nicht erreicht: 'Wir gehen davon aus, dass Maersk noch größere Schiffe mit einer Länge bis zu 430 Meter und bis zu 22.000 TEU bauen lässt', sagt Fritsch. Platz sei auch dafür reichlich vorhanden.

Die größte Container-Reederei der Welt mit Sitz in Dänemark ist derzeit einziger Partner des neuen Hafens und will dort einen festen Anlaufpunkt für den Asienverkehr einrichten. Sorgen bereitet Fritsch dieser Umstand nicht: 'Allein Maersk würde eine kontinuierliche Auslastung des Terminals bedeuten.' Weitere Kunden sollen auf einer großen internationalen Tournee gewonnen werden, die das Vermarkterteam in den kommenden Monaten zu großen Reedereien in Asien sowie Nord- und Südamerika führt. Geworben wird dort mit dem Namen 'Container Terminal Wilhelmshaven'. 'Den Namen JadeWeserPort kann man international nicht verkaufen', sagt Fritsch. Die Zielvorgabe von Eurogate sieht vor, dass künftig 2,7 Millionen Standardcontainer (TEU) pro Jahr in Wilhelmshaven umgeschlagen werden sollen.

Hinterlandanbindung bereitet Sorgen
Ansonsten steht der Zeitplan weitgehend: Die Umschulung von 165 Langzeitarbeitslosen zu Hafenlogistikern läuft. Im Frühjahr sollen die Arbeiten an dem Umschlagbahnhof mit 16 Gleisen sowie dem Büro- und dem Werkstattgebäude beginnen. Anfang 2012 werden die 16 bestellten, je 130 Meter hohen Containerbrücken erwartet. Sorgen bereitet dem 68-jährigen Fritsch allein die Hinterlandanbindung. Während die Autobahn 29 mit der neuen Anschlussstelle 'JadeWeserPort' ab Ende 2011 bis direkt vor das Terminal führen soll, tut sich die Bahn mit den Zeitvorgaben etwas schwerer. Zwar seien vom Bundesverkehrsministerium 182 Millionen Euro für den Ausbau der Strecke in Richtung Oldenburg bewilligt worden. Doch die Bahn habe mitgeteilt, dass die Ortsumgehung bei Sande erst 2014 fertig wird und wegen des zweigleisigen Umbaus zwischen Rastede und Varel mit Streckenstilllegungen von mehreren Tagen gerechnet werden müsse. 'Das kann ich keinem Reeder erklären', erbost sich Fritsch. Weitere Verzögerungen sind das Letzte, was er in seinem Werben für Deutschlands neuen Vorzeige-Hafen und den zuletzt genannten Starttermin 5. August 2012 gebrauchen kann.

Bild ....dapd

Spleißen

ArneKiel

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von ArneKiel » Sa 8. Jan 2011, 08:19

Moin!

Links zum Jade-Weser Port:

Website des Jade-Weser Port http://www.jadeweserport.de/
JadeWeserPort-InfoCenter http://www.jadeweserport-infobox.de/inf ... 3&client=8
JadeWeserPort InfoCenter | Media/Presse/News: http://jadeweserport-infobox.de/infocen ... ?idcat=327
Luftaufnahmen vom Hafengelände: http://www.jadeweserport.de/cms/index.p ... idart=1504

-----------------------------

Ferlemann: Zweigleisiger Ausbau zum Jade-Weser-Port bis 2013 fertig

Wilhelmshaven - Die Finanzierungsvereinbarung zwischen der Deutschen Bahn AG und dem Bund zum zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Wilhelmshaven-Oldenburg wird voraussichtlich erst Ende dieses Jahres geschlossen. Wie MdB Enak Ferlemann (Cuxhaven), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, am Freitag in Wilhelmshaven sagte, müsse zunächst die Planung für das gesamte Ausbaupaket samt Beseitigung der beiden Langsamfahrstellen, Lärmschutz und Elektrifizierung stehen.

Am 5. August 2012 soll der Jade-Weser-Port in Betrieb gehen. Ferlemann rechnet mit der durchgängigen Zweigleisigkeit für 2013. „Der Hafen wird 2013 seinen Vollbetrieb aufnehmen. Bis dahin wird auch die Zweigleisigkeit fertig sein“, betonte er. An dem Projekt werde von allen Seiten mit Hochdruck gearbeitet.

Ferlemann zeigte sich zuversichtlich, dass jeder Container, der über den Jade-Weser-Port abgefertig wird, über die Bahn abtransportiert werden kann. Der Hafen verfüge schon jetzt über eine Bahnanbindung. Bei der Ertüchtigung der Strecke gehe es lediglich darum, für künftige Wachstumsraten gewappnet zu sein.

NWZ-Online: http://www.nwzonline.de/Region/Stadt/Wi ... ertig.html

Benutzeravatar
Micha
Mitglied
Beiträge: 607
Registriert: Di 17. Mär 2009, 17:12
Kontaktdaten:

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Micha » Mo 30. Jan 2012, 18:41

Hallo

Die ersten 4 Containerbrücken für den Jade Weser Port sind unterwegs.
Weitere 4 Brücken folgen dann in Kürze.

Pressemeldung Eurogate: http://www.eurogate.de/live/eg_news_de/ ... anguage=de

Das erste Schiff wird vermutlich die Zhen Hua23 sein. Aktuelle Position von heute südöstlich Madagascar.

Schiffsmeldethread -> viewtopic.php?f=13&t=4225

Gruß Micha
Meine Frachtschiffreisen & mehr auf meiner Website : http://www.micha2009.de

RonnyM
Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 14:20
Wohnort: Wesermünde/Walsrode

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von RonnyM » Di 31. Jan 2012, 17:58

Moin,
meiner Meinung nach war der Auftrag für die Bunte-Gruppe eine Nummer zu groß. Daher auch die Verzögerungen "am Wasser". :( Wenn man dazu die Verlängerung des Terminals in Fishtown durch Hochtief vergleicht, die Masse in etwa gleich, dann ist doch der Beweis in der Fertigstellung - 9 Monate früher als geplant - erbracht.

Grüße Ronny

Garsvik
Mitglied
Beiträge: 741
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 14:00

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Garsvik » Di 31. Jan 2012, 18:21

Immerhin ist Hochtief vom Vergabeverfahren ausgeschlossen worden. Sicherlich nicht ohne Grund. Und weder Bremen noch Hamburg sind erfreut über den neuen Konkurrenten, das bremst ungemein den Ablauf. M.E. aber die einzig richtige Lösung, Wilhelmshaven zu wählen.

Garsvik

RonnyM
Mitglied
Beiträge: 355
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 14:20
Wohnort: Wesermünde/Walsrode

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von RonnyM » Do 2. Feb 2012, 19:17

...und wie heute im Abendblatt zu lesen, ist Hamburg sauer, dass Schlicktown auch noch mit "Dumping-Preisen" ködert... :o
Irgendwie haben die Hamburger ja ein extremes Kurzzeitgedächnis. Vor garnicht langer Zeit hat die HPA versucht mit einer 6-stelligen Summe MAERSK zu ködern, Bremerhaven nicht mehr anzulaufen.

Aber die Pfeffersäcke sind ja nur auf eigene Vorteile bedacht, siehe Windernergie-Messe. Bei Gegenwind schreien se... :oops: So, nun schlagt mich. :evil:

Grüße Ronny

Spatenpauli
Mitglied
Beiträge: 479
Registriert: Do 31. Jan 2008, 19:04
Wohnort: Bremen

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Spatenpauli » Do 2. Feb 2012, 19:24

Wenn die Hamburger etwas Weitblick hätten, dann sollte ihnen klar sein, daß die Elbvertiefung, ausser einer Vergrößerung der Gefahr bei Sturmfluten, für ihren Hafen nichts mehr bringt. Die Reedereien können sehr gut rechnen.
MfG aus Bremen

Hein
Mitglied
Beiträge: 195
Registriert: So 21. Jun 2009, 10:31

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Hein » Fr 3. Feb 2012, 22:37

Moin,moin!

Sollten alle Schwierigkeiten und Probleme beseitigt und die Inbetriebnahme des Hafens erfolgt sein....hier nun die für mich bedeutende Frage ( gaaanz uneigennützig ;-) ) : Wie wird es mit Fotografieren und spotting werden? Schießstände, Licht... gibt es überhaupt Möglichkeiten ranzukommen, also wo ist die Hauptkampflinie? :-) Weiß da schon jemand näheres?

Viele Grüsse Hein

Garsvik
Mitglied
Beiträge: 741
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 14:00

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Garsvik » Sa 4. Feb 2012, 09:19

Ich war zwar in den letzten Jahren nicht da, aber:

Das Ölterminal, allerdings meistens ohne Schiffe, ist direkt an der Fahrrinne. Sicherheitsabstand ca. 100m von der Wasserseite aus ist anzuraten. Vom Land aus habe ich nicht versucht, bis ran zu kommen. Ich nehme an, das wird bei dem Containerterminal nicht anders sein.

Sicherlich wird man Ausflugsdampfer die Fahrrinne rauf und runter einsetzen (eine Hafenrundfahrt ist das ja eigentlich nicht).

Garsvik

Antworten