Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Antworten
Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 426
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Sven J hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 09:59
Volker Landwehr hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 16:11
Die späteren Betreiber haben alle den gleichen Fehler gemacht, nämlich Fähren einzusetzen, die gerade am Markt waren.
Moin,

grundsätzlich ist das Einsetzen gebrauchter Fähren naheliegend. Die letzten Betreiber haben das ja nicht aus Spaß gemacht. Hinterher ist man immer schlauer, und ob dies der einzige Fehler war, sei mal dahingestellt.
Natürlich ist es eine rückblickende Bewertung und die Antwort auf die Bemerkung von Slowman, er könne sich nicht vorstellen, dass alle den gleichen Fehler gemacht hätten.
Sven J hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 09:59

Das Herangehen von Herrn Ahlers mit frühzeitiger Einbindung potenzieller Stammkundschaft schien dagegen erfolgversprechender. Warum es jedoch unbedingt der nicht finanzierbare Kauf einer Fähre statt einer Charter sein sollte, habe ich bis heute nicht nachvollziehen können.
Vielleicht gibt der Link zu der Website, auf der die Fanafjord angeboten wird die Antwort: http://www.j-gran.no/en/sale---purchase ... fanafjord/
Dort heißt es: Exclusive for sale, Ausschließlich zum Verkauf
Es scheinen nicht viele Fähren am Markt gewesen zu sein, die auch die Geschwindigkeitskriterien erfüllten. Nur dass die Fanafjord über 90m lang war und damit ein weiterer Unsicherheitsfaktor dazu kam.
Sven J hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 09:59
Bisher hat sich niemand gefunden, der die Finanzierung von Neubauten für diese Verbindung auf sich nimmt. Und solange der Bau eines Autobahntunnels unter der Elbe bei Glückstadt droht, wird sich das auch keiner ohne Unterstützung durch öffentliche Gelder antun. Spätestens mit der zusätzlichen Autobahnquerung der Elbe wird eine Fährverbindung Cuxhaven - Brunsbüttel unrentabel.

Grüße
Sven
Ich sehe keinen Hinderungsgrund, warum sich die Länder nicht an der Finanzierung beteiligen sollten, außer man hat kein Interesse an der Verbindung und so sieht es für mich derzeit aus. Eine Kredifinanzierung wird nur mit einer Landesbürgschaft funktionieren, dann kann ohe größeres Risiko selbst zum Teil oder komplett finanzieren.
Gruß, Volker

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 15021
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Tim S. »

Etwas off-topic, aber irgendwie auch dazugehörig - Glückstadt-Wischhafen-Fähre saß zum wiederholten Mal fest:
https://www.cnv-medien.de/news/elbfaehr ... ahren.html

slowman
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Aug 2019, 19:20

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von slowman »

Hallo,

ich bin jetzt nicht gerade aus dem hohen Norden, stelle mir aber die Frage warum man nicht diese Fährverbindung (Glückstadt) zur Not mit Staatsmitteln oder Landesbürgschaften als Entlastung ausbaut bevor man Geld in eine Verbindung steckt deren Rentabilität und Zukunftfähigkeit absolut ungeklärt ist?

Gruß
Chris

Christian Costa
Site Admin
Beiträge: 996
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 00:09
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Christian Costa »

Ich bin der Meinung, dass es auf der Wischhafener Seite ein Naturschutzgebiet gibt, welches da Restriktionen verursacht...
MfG & bis neulich
Christian

webmaster http://www.forum-schiff.de

Lana-Kristin K.
Beiträge: 9
Registriert: Do 21. Feb 2019, 02:37

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Lana-Kristin K. »

Moin,
auch wenn die Hoffnung auf eine Regelverbindung zwischen Brunsbüttel-Cuxhaven schon fast gegen Null geht, lese ich immer noch gern die immer selteneren gewordenen u. neueren Artikel die das Thema aufgreifen.
Hier nun ein Link der Cuxhavener Nachrichten vom 16.10.2019 der sich nicht hinter einer Bezahlschranke versteckt hatte.
https://www.cnv-medien.de/news/politik- ... etzen.html

Shuttle_F
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 19:44

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Shuttle_F »

Immer wieder die gleiche Leier: Schiffe laut „Expertenurteil“ unwirtschaftlich ..... hoffnungslose Versuche die sowieso zum Scheitern mussten.... der Staat muss ran um weitere „Experimente unfähiger Unternehmer“ zu unterbinden.... Wird das nicht langsam zur Farce? Jedermann weiss doch, dass wettbewerbsrechtlich ein staatlicher Eingriff in diesem Fall unzulässig ist. Zulässige Mittel, wie die vielzitierte Landesbürgschaft sind auch nicht geeignet um so ein Projekt nachhaltig aufzubauen, wie sich gezeigt hat.
Aber unterstellen wir mal das Unmögliche würde eintreten und irgendeiner Gesellschaft öffentlichen Rechts würden Mittel von +/- EUR 60Mill für den Bau von Fähren und den anschließenden Betrieb Cux-Brb zugeteilt: Wie sicher ist den die Zukunft derselben?

Ob mittels Superschiffe die Schiffbetriebskosten 50% günstiger sind und ein 60min Takt damit möglich wäre, macht in der Realität kaum Unterschied. Daran ist auch Elb-Link nicht gescheitert sowie auch nicht wirklich aufgrund des späten Starts. Die Hintergründe dafür waren völlig anders.... Nur sieht versteht offenbar niemand.

Es ist durchaus möglich diese Linie - ohne den Einsatz von Neubauten - profitabel zu betreiben. Wichtiger als alles Andere ist strikte Kostendisziplin und konsequente Einhaltung der Betriebsparameter, z.B. die Crew der jeweiligen Fähre übernimmt die Einweisung am Terminal, Automatisierter Ticketverkauf und Zugangskontrolle > 4 Mitarbeiter pro Hafenseite (2 / Schicht) = 8 total. Anm: Das war eine wesentliche Vorrausetzung des Geschäftsplans 2015, aber die Gesellschaftsinhaber beschlossen Ihrer ganzen Weisheit, dass man die teuren Automaten sparen kööne und dafür lieber 16 Mitarbeiter mehr einstellen sollte.
Preise dürfen nicht durch Gefälligkeitsrabatte oder Zweck-Kritik zerfressen werden... Kundentreueprogramme mit Freipassagen sowie Gewährung von freien Leistungen an Bord sind die richtigen Mittel. Aber: Die Preise bleiben stabil.

Diese und noch einige andere Bedingungen machen den Unterschied aus. 24 Monate muss man Anlaufsverluste in Kauf nehmen. Erst dann darf man mit Geschäftskunden mit höheren Volumen (DSV, BW, etc.) rechnen, da diese langfristig planen und sicher sein müssen, dass dieser Plan aufgeht.

slowman
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Aug 2019, 19:20

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von slowman »

Hallo shuttle_F,

grundsätzlich gebe ich Dir Recht, aber acht Mitarbeiter für die Hafenabfertigung wird bei einem Betriebsmodell in zwei Schichten nicht reichen. Wenn Du zwei Mitarbeiter je Ufer pro Schicht einsetzt müssten die 8 Menschen 365 Tage im Jahr arbeiten. Urlaub, freie Ausgleichstage und Krankheit fielen quasi ins Wasser. Ich gehe einmal von 10 Mitarbeitern und entsprechend Aushilfen im Hafenbereich aus um dort ständig zwei Angestellte vorhalten zu können. Den Ticketverkauf könnte man vollständig wie von Dir beschrieben über Automaten im Bereich der Anleger, Internetseite und Apps bewerkstelligen. Verkauf von Snacks und Getränken an Bord könnte man über Automaten regeln oder die Gastronomie komplett an einen externen Dienstleister outscourcen.
Letztendlich ist es aber das Problem, dass man einen langen Atem nebst dem dazugehörigen finanziellen Polster benötigt bis eine solche Verbindung rentabel zu betreiben ist und sich ein Kundenstamm gebildet hat mit welchem man wenigstens in Schwachlastzeiten wie dem Winter eine "schwarze Null" schreibt. Die von Dir beschriebenen Kundenbindungsprogramme oder Boni gehören mit Sicherheit auch dazu.

gruß
Chris

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 426
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Ich denke, im Januar 2019 haben sich die Spielregeln mit Einführung der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 15 kn zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel für Schiffe länger als 90 m grundlegend geändert.
Der Markt für in etwa passende mindestens 19 kn schnelle Fähren ist damit sehr viel kleiner geworden, falls überhaupt noch vorhanden. Nach dem Scheitern des Versuchs mit der Fanafjord wäre es für mich unverständlich, es noch einmal mit einer Fähre mit größerer Länge als 90 m zu versuchen. Die Gefahr, dass ein Versuchsbetrieb zu keiner dauerhaften Genehmigung führt, erscheint mir zu groß.

Aber was bleibt dann? Ich würde sagen Neubauten. Ich zweifle aber, dass sich dafür private Investoren finden lassen. Da die EU auch die staatliche Subventionierung von Regionalverkehren zulässt, sollte das auch für die Fährverbindung möglich sein. Aber ich sehe kein großes Interesse bei den beiden Städten und Ländern.
Gruß, Volker

Shuttle_F
Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 19:44

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Shuttle_F »

Moin Slowman, naja ich habe es ja leider hautnah erleben müssen, wie es kommt wenn die vereinbarten Mittel um diese grundlegenden Voraussetzungen zu schaffen, nicht mehr zur Verfügung gestellt werden. Genauso wenn im Vorfeld beschlossene operative Maßnahmen nicht umgesetzt werden.

Nehmen wir nur mal das "kleine" Beispiel "Einweiser am Terminal": Der Plan sah vor, dass zwei Decksleute der Fährcrew die Einweisung am Terminal durchführen nachdem die Einweisung durch Automatisierung (einteilung auf Tickets / Regelung mittels Schranken) in Auffahrspuren erfolgt wäre. Dann wären lediglich die Ticketschalter zu besetzen, falls die Gäste Hilfestellung brauchen oder irgendwas schief läuft. Nur wurden die Mittel für die Automatisierung (ca. TEUR 400) zurückgezogen und dazu weigerten sich die estnischen Seeleute diese Aufgabe zu übernehmen. Ergo: 41% mehr Personalkosten pro Monat im Landbetrieb.

Noch eins? Die Esten hatten versichert, dass deren Buchungssystem ein Portal für Frachtkunden bietet, was 24/7 für Dispositionen verfügbar wäre. Es war klar, dass keine große Logistikgesellschaft wegen Tickets oder Umbuchungen anruft, sondern die Abfahrten selber verwaltet. Zwar gab es eine gewisse Funktionalität hierzu, die aber erweitert und angepasst werden musste.... nur wurden diese Maßnahmen nie ernsthaft umgesetzt.

Auch zum Thema "Starttermin": Obwohl diese ganzen Hürden und offenen Baustellen bekannt waren, bestanden die Gesellschafter auf die unverzügliche Aufnahme des Betriebs, wobei wir auch vor der abflauenden Saison gewarnt hatten und auch eine Verschiebung empfohlen hatten. Nur konnte der Starttermin (zunächst 01 Sept 2015) erst Ende Juni 2015 festgelegt werden. Da waren alle Arbeitsverträge, Mietverträge etc. pp. schon wirksam.... Eine Rückabwicklung hätte die komplette Einstellung bewirkt.

Die Ergebnis dieser Verfehlungen sowie und viele anderer, egal ob durch estnische Einwirkung oder durch andere Dritte bewirkt, besiegelten das Schicksal des ersten Versuchs.

slowman
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Di 13. Aug 2019, 19:20

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von slowman »

Hallo Alex, Hallo Christian,

vielleicht sollte man es enfach differenzierter sehen und nicht pauschalisieren. Vielleicht erfahren wir ja noch, warum und von wem die Mittel für die landseitige Automatisierung gestrichen wurden oder auch warum die Esten sich weigerten die Landabfertigungen mit zu leisten. Letztendlich werden doch für ein solches Projekt it Sicherheit im Vorfeld Verträge und Prozessabläufe erstellt welche für alle Beteiligten bindend sind und in denen man, wie auch beispielsweise für den fehlenden oder nicht vollständigen LKW-Buchungsprozess Konventionalstrafen verhängt werden können falls irgendeine Regularie oder ein Vertragsbestandteil nicht eingehalten oder nur extrem verspätet eingehalten wird. Die Ausarbeitung entsprechender Verträge obliegt im Normalfalle dem Unternehmen und fehlerhafte Verträge sind nu einmal ein unternhemerischer Fehler.
Ich hatte ja implizit in einem anderen beitrag auch schon geschrieben dass man mit Sicherheit nicht finanziell auf knapper Kante genäht starten kann sondern ein Polster benötigt da es eben zeit benötigt um eine solche Verbindung zu etablieren. Nach den vergangenen Fehlversuchen wird dieser Zeitrahmen noch länger sein da das Vertrauen potentieller Kunden in die Verbindung erst einmal weg ist und man vorsichtig abwarten wird wie es bei einem erneuten Versuch läuft. Jetzt überstürzt und auf dünner Kante einen erneuten Versuch zu straten halte ich für gewagt, dann lieber abwarten bis ein Fundament und ein tragbares Konzept mit Finanzierung geschaffen ist. Im Zuge dessen müsste man auch erruieren was bei den abgelaufenen Anläufen schief gelaufen ist und auch wenn manche Probleme nicht in eigener Verantwortung lagen muss man doch im Konzept berücksichtigen wie mit solchen Dingen zukünftig umgegangen wird. Falls dies nicht gegeben ist sollte man die Finger davon lassen.

Gruß
Chris
Zuletzt geändert von Christian Costa am Mi 23. Okt 2019, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Edit: Einen kleinen Teil des Threads musste ich löschen, daher ist hier die Anrede und der Bezug nicht ersichtlich. Aufgrund des Inhaltes, will ich diesen Beitrag aber stehen lassen

Antworten