Estonia

Antworten
PStämpfli

Estonia

Beitrag von PStämpfli » Di 11. Mär 2008, 20:14

Mojn
Erstaunlich eigentlich, dass noch immer nicht klar ist, was tatsächlich zum Untergang der "Estonia" geführt hat. Oder habe ich etwas übersehen? Kennt jemand die neusten Berichte?
Gruss
Peter

Jürgen Stein

Re: Estonia

Beitrag von Jürgen Stein » Di 11. Mär 2008, 22:46

Moin,
Am Wochenende war ja ein schöner Bericht über den Untergang der "ESTONIA" im Fernseher. Das stimmte schon nachdenklich. Wenn man diesem Bericht Glauben schenken sollte, war es wohl ein Sprengstoffattentat, der das Schiff in die Tiefe gerissen haben soll, bevor die Bugklappe aus den Halterungen gerissen wurde. Mich verfolgt das Thema auch schon sehr lange. Tja, was ist nun einfacher. Einfach Zement rübergiessen und die Sache vergessen, oder Jutta Raabe mit ihren Ausführungen glauben schenken. (Jutta Raabe hatte ja jahrelang Einreiseverbot nach Schweden) Die richtige Antwort würde man sicherlich von der schwedischen und amerikanischen Regierung bekommen. Wenn sie denn wollen. Aber die wollen verständlicherweise nicht, weil beide Länder zuviel Dreck am Stengel haben. Hier liegt der Hase im Pfeffer. Ablenkung auf eine russische Mafia ist immer einfach. Vielleicht war es auch "Uranschmuggel" von Russland zu den USA über Schweden.
Hinzu kommt noch, das in dieser Zeit die Gotlandsbolaget ihre Fährverbindungen nach Gotland an Nordström & Thulin abgeben musste.
Vielleicht auch eine "politische" Entscheidung.

Mit einfachen Worten: "Die Sache stinkt bis zum Himmel"

Jüregn

Philipp F.

Re: Estonia

Beitrag von Philipp F. » Di 11. Mär 2008, 23:01

Eines der Themen, bei denen man sich nicht sicher sein kann, ob man je die richtige Antwort erhält...

Wie dem auch sei, auf YouTube gibt es einen Film, der sehr eindrucksvoll die letzten Minuten der Tragödie wiedergibt.
Er besteht aus einem Mitschnitt des MayDay-Calls und des sich daran anschließenden Funkverkehrs zwischen Estonia, Mariella und Silja Europa.
Als Bildmaterial läuft, wohl zur Verdeutlichung der Situation, eine Computeranimation- diese eher schlecht gemacht, läßt sich aber ja ignorieren.
Wie ich finde, ist dies ein Zeitdokument.
Die -selbst für Halblaien wie mich- offensichtlichen Fehler im MayDay-Call als solchen möchte ich hier unkommentiert lassen.

http://www.youtube.com/watch?v=EUr-Cm_Ui6o

Sirius

Re: Estonia

Beitrag von Sirius » Mi 12. Mär 2008, 07:27

Mit einem alten Schiff, mit Bugklappe, kann man nicht wie ein Verrückter gegenanfahren.

Schuld war der Fahrplan.

Ich bin in der Nacht mit der "Transgermania" in der Ostsee gewesen und wir sind langsam gefahren.

mfgSirius

Benutzeravatar
Daniel R.
Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:44
Wohnort: südlich von Hamburg (900km)

Re: Estonia

Beitrag von Daniel R. » Mi 12. Mär 2008, 08:23

Zu diesem Thema erschienen in der letzten Zeit einige Zeitungsberichte:

http://www.abendblatt.de/daten/2008/03/12/857670.html
http://www.shz.de/home/top-thema/articl ... no_cache=1
http://www.svz.de/mecklenburg-vorpommer ... tonia.html

Auftraggeber der aktuellen Studie war allerdings auch die schwedische Regierung.
d.h. die selbe Regierung, welche u.A. die Kontrolle verschiedener Transporte auf der Estonia unterbunden hat...

und dann gibt's natürlich noch die Theorien von Anders Björkman:
http://heiwaco.tripod.com/news.htm

Gruss
Daniel
Gruss, Daniel

Benutzeravatar
Schmitty
Mitglied
Beiträge: 295
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:30
Wohnort: Essen

Re: Estonia

Beitrag von Schmitty » Mi 12. Mär 2008, 09:45

Sirius hat geschrieben:Mit einem alten Schiff, mit Bugklappe, kann man nicht wie ein Verrückter gegenanfahren.

Schuld war der Fahrplan.

Ich bin in der Nacht mit der "Transgermania" in der Ostsee gewesen und wir sind langsam gefahren.

mfgSirius
Hallo,

bei einem 14 Jahre alten Schiff find ich es etwas übertrieben, es als alt zu bezeichen. Außerdem heißt ja nicht Alt=Gefährlich. Demnach müssten heute viele Stena Line, Silja Line, Viking Line usw. gefährlich sein.
Die Schuldfrage zu klären wird auch immer schwieriger, je länger die Untersuchungen dauern. Ich denke aber, dass es sicherlich mehrere Dinge gab neben dem straffen Fahrplan gab, welche den Untergang zumindest begünstigt haben:
- Das Schiff soll nicht im besten technischem Zustand gewesen sein
- Die Crew soll nicht ausreichend mit dem Schiff vertraut gewesen sein
- und, und, und...
Ich schreibe absichtlich immer "soll", da ich mich auf Sekundärquellen berufe.

Spekulationen über eine Bombe, nicht angemeldeter Gefahrgüter, Schmuggelware sind erst einmal einfach "nur" Spekulation, dass soll aber nicht heißen, dass nichts Wahres an den Gerüchten seinen dran seien muss.

Wer Interesse hat sollte sich noch einmal auf der Seite http://www.estonia.xprimo.de umsehen. Sie ist größenteils Wertefrei...
Gruß
Christian

byffenjutaren

Re: Estonia

Beitrag von byffenjutaren » Do 13. Mär 2008, 11:13

Im Zusammenhang mit den fatalen Sicherheitsmängeln der Fantasia, als sie in den Kystlinkdienst treten sollte, gab es auf dem Landgången eine sehr sachliche Diskussion, in dessen Folge ich får mich persönlich schloss, dass das Estoniaunglück sehr wohl durch den Zustand des Schiffes, das Verhalten der Mannschaft weit vor und während des Unglücks und das Wetter allein zu erklären ist.
Das schlieBt natürlich nicht aus, dass es zusätzlich irgendetwas Vertuschenswertes auf der Fähre geben könnte.

Marko Stampehl
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Mo 14. Jan 2008, 12:09
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Estonia

Beitrag von Marko Stampehl » Do 13. Mär 2008, 13:52

Daniel R. hat geschrieben: und dann gibt's natürlich noch die Theorien von Anders Björkman:
http://heiwaco.tripod.com/news.htm
die viele Merkmale einer Verschwörungstheorie erfüllen...

Benutzeravatar
Daniel R.
Mitglied
Beiträge: 395
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:44
Wohnort: südlich von Hamburg (900km)

Re: Estonia

Beitrag von Daniel R. » Do 13. Mär 2008, 14:38

Marko Stampehl hat geschrieben:die viele Merkmale einer Verschwörungstheorie erfüllen...
ich hab nie behauptet, es sei alles wahr, was dort steht...

Vielleicht hätte ein angemessenes Fahrverhalten und eine bessere Wartung den Unfall verhindert, es ist müssig, heute noch darüber zu spekulieren.
Aber wenn die betroffenen Regierungen tatsächlich alle Tatsachen und Erkenntnisse auf den Tisch gelegt hätten anstatt zu verschweigen und zu vertuschen wären viele Verschwörungstheorien gar nie aufgekommen.
Gruss, Daniel

Heiwa

Re: Estonia

Beitrag von Heiwa » Fr 14. Mär 2008, 19:11

Marko Stampehl hat geschrieben:
Daniel R. hat geschrieben: und dann gibt's natürlich noch die Theorien von Anders Björkman:
http://heiwaco.tripod.com/news.htm
die viele Merkmale einer Verschwörungstheorie erfüllen...
Bitte, Ich = Heiwa = Anders Björkman arbeite für Schiffsicherheit und Estonia war nicht ein gutes Schiff. Es ist viel zu lernen von der Estonia. Lesen Sie meine Webseiten!

Glück auf (wie wir sagen in Freiberg, Sachsen)

Heiwa
Zuletzt geändert von Heiwa am Fr 14. Mär 2008, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten