Jade-Weser Port

Antworten
Der Freiburger
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Fr 6. Apr 2012, 00:24

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Der Freiburger » Fr 31. Mai 2013, 09:32

Hamburch hat geschrieben:
Garsvik hat geschrieben:Man sollte sich immer vor Augen halten, daß die Wassermenge nicht mehr wird - wird die Elbe um einen Meter vertieft, ist primär der Wasserspiegel tiefer. Nur wenn dadurch der Fluß schmaler wird, ist die Wassertiefe in der Fahrrinne hinterher größer. Vermutlich bringt ein Baggern um einen Meter eine erhöhte Wassertiefe in der Fahrrinne von einem halben Meter? Den Fluß schmaler machen, bis nur noch die Fahrrinne überbleibt (z.B. ein Betonkanal) würde die maximale Wassertiefe ermöglichen - aber das will hoffentlich niemand.

Garsvik
Der hamburger Hafen ist tideoffen und unterliegt dem Einfluss des Meeresspiegels. Ein Meter Elbvertiefung senkt meines Erachtens den Meeresspiegel nicht um einen halben Meter. Ein Meter Elbvertiefung bedeutet eine ein Meter tiefere Fahrrinne.
Eben ausserdem wird der ausgebaggerte Schlick ja auch wieder in der Elbe verteilt. Es verhält sich wie in einem Eimer, wo der Dreck von der einen in die andere Seite geschaufelt wird. Dadurch tut sich nichts am eigentlichen Wasserspiegel. Selbst wenn der Schlick entnommen werden sollte wird das kaum Auswirkungen auf den Meeresspiegel haben.

Jochen
Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:49

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Jochen » Fr 31. Mai 2013, 09:49

Ein Meter Elbvertiefung bedeutet eine ein Meter tiefere Fahrrinne.


Nur für immer kürzere Zeit, da die Fließgeschwindigkeit und damit auch die Strömungsstärke erhöht wird. Zudem kann auch die Standsicherheit der Deiche gefährdet werden da es bei dem Meter schließlich nicht um einen V-Schnitt handeln kann. Immer tiefer, geht einfach nicht. Rotterdam wird sich freuen, wenn das erste Dickschiff feststeckt oder kollidiert. Die Geschichte ist voll von Leuten, die glaubten immer in der gleichen Art weitermachen zu können nur um dann ganz plötzlich ganz andere Ergebnisse zu erzielen. Nach fest kommt nämlich ab.

Paapa

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Paapa » Mo 1. Jul 2013, 17:58


Das Sorgenkind der Niedersachsen

Da wurden Milliarden in den Sand gesetzt.
Der "JadeWeserPort "

JadeWeserPort soll mit neuem Konzept Fahrt aufnehmen
Der im vergangenen Jahr eröffnete JadeWeserPort in Wilhelmshaven soll nach einem enttäuschenden Start mit einem neuen Konzept in Fahrt kommen. Deutschlands einziger Tiefwasserhafen soll künftig nicht mehr in erster Linie nur als Umschlaghafen, sondern als vollwertiger Containerhafen beworben werden. "Wir müssen weltweit Klinken putzen", sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Montag bei der Vorstellung des neuen Konzepts in Wilhelmshaven. Ziel sei es, Ladung aus der Region, aber auch aus Nordrhein-Westfalen oder den nördlichen Niederlanden zu gewinnen.
T Online /01.07.2013, 17:09 Uhr | dpa

Vermarktungschef soll für mehr Ladung sorgen
Mit Hilfe eines neuen Vermarktungskonzeptes wollen die Betreiber des Jade-Weser-Ports den Hafen besser auslasten. Dieses Konzept stellten der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) und Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) in Wilhelmshaven vor. Bisher ist der im Jahr 2012 eröffnete Hafen weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
http://www.radiobremen.de/politik/nachr ... er100.html

Jade-Port: Neues Marketingkonzept
http://www.nwzonline.de/wirtschaft/wese ... 62818.html

Jochen
Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:49

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Jochen » Mo 1. Jul 2013, 18:12

Typisch "Politik": erst einmal bauen, dann überlegen wozu. Sinnvoll wäre allein eine Kooperation mit HH und BHV gewesen, das aber ist bei dem geographischen und geistigen Förderalismus in D offenbar nicht möglich. R'dam freut sich und der Steuerzahler blecht - wie immer.

Spatenpauli
Mitglied
Beiträge: 477
Registriert: Do 31. Jan 2008, 19:04
Wohnort: Bremen

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Spatenpauli » Mo 1. Jul 2013, 18:21

Wer in der heutigen Zeit einen neuen Laden aufmacht, oder wie in diesem Fall, einen Hafen, der muß einen langen Atem haben. Für die Reeder währe der Hafen sicher kostengünstiger, als nach Hamburg zu fahren, aber da gibt es sicherlich Verträge mit entsprechenden Laufzeiten. Dazu kommt die Frage, wie sieht es mit der Hinterlandanbindung aus. Also wird man ca 5 Jahre brauchen, bis der Hafen einigermaßen ausgelastet sein wird.
MfG aus Bremen

Paapa

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Paapa » Mo 1. Jul 2013, 20:58

Habe mal die Webseite von Jade-Weser Port mir gesucht.
http://www.jadeweserport.de/
http://www.jadeweserport.de/verkehre/strasse.html
http://www.jadeweserport.de/verkehre/schiene.html

Wenn man das glauben kann, sind die Bedingungen für eine gute Infrastruktur doch vorhanden. Riesen Freiflächen für Gewerbe und Industrie.
…der Hafen für neue Schiffsgenerationen
Wilhelmshaven hat mit dem JadeWeserPort Deutsch­lands ersten und einzigenr Container-Tiefwasserhafen.
Wilhelmshaven und der Jadebusen bieten entscheidende Vorteile für einen Containerhafen für Mega-Carrier: kurze Revierfahrt von nur 23 sm, Tide unabhängig, vorhandene Fahrwassertiefe der Jade von 18 m (LAT), großräumiges Areal verfügbarer hafennaher Logistik-Zone von 160 ha, gute Verkehrsanbindungen zu allen Wirtschaftszentren Europas.

Und Hamburg - das Tor zur Welt fordert "zig" Milliönchen für das Ausbaggern und Vertiefen der Elbe.

paapa

Fabian
Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: Mi 7. Mai 2008, 14:57
Wohnort: Kiel

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Fabian » Di 2. Jul 2013, 15:40

Paapa hat geschrieben: Und Hamburg - das Tor zur Welt fordert "zig" Milliönchen für das Ausbaggern und Vertiefen der Elbe.
Das Ausbaggern der Elbe ist aber immernoch günstiger als eine komplett neue Hinterlandanbindung für Wilhelmshaven zu bauen.

Außerdem darf man nicht vergessen, dass ein großer Teil der Container nach Osteuropa geht, und da Hamburg hier nunmal näher dran ist, sind auch die Kosten über Hamburg deutlich geringer (schließlich kostet beispielsweise der Landtransport von Hamburg nach München (ca. 800 km) etwa gleich viel wie der Seetransport von Hamburg nach Shanghai (ca. 21.000 km!)).

Zum Thema Elbvertiefung hier noch ein etwa sechs-minütiger Fernsehbeitrag, in dem so ziehmlich jeder Einwand gegen das Projekt widerlegt/ entkräftet wird.

KaiR
Mitglied
Beiträge: 2478
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 12:11

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von KaiR » Di 2. Jul 2013, 16:27

die Logik verstehe ich nicht ganz. Wenn man im Jade-Weser Port umlädt ist doch die Gesamtdistanz genauso lang. Nur dass es die Feeder etwas weiter haben, dafür hat das Großschiff die kürzere Strecke. Und man spart zwei Mal die Elbe.
Grüße,

Kai

Fabian
Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: Mi 7. Mai 2008, 14:57
Wohnort: Kiel

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von Fabian » Di 2. Jul 2013, 16:54

Ich meine die Ladung, die nicht per Feeder, sondern mit LKWs oder hauptsächlich der Bahn in den Osten weitertransportiert wird. Dazu kommt noch, dass das lokale Aufkommen in Hamburg etwa 20 % vom Containerumschlag betrtägt, deutlich mehr als in anderen Nordrange-Häfen und vor allem in Wilhelmshaven.

KaiR
Mitglied
Beiträge: 2478
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 12:11

Re: Jade-Weser Port

Beitrag von KaiR » Di 2. Jul 2013, 17:05

jetzt ist der Hafen da und geht auch nicht wieder weg.
Grüße,

Kai

Antworten