Stena-Line

Antworten
Benutzeravatar
Markus K
Mitglied
Beiträge: 1056
Registriert: Di 27. Okt 2015, 07:13

Re: Stena-Line

Beitrag von Markus K »

Stena Line will seine beiden RoPax-Fähren STENA LAGAN und STENA MERSEY bei der Sedef Shipbuilding Yard um 36m verlängern lassen:

https://www.shippax.com/en/news/sedef-s ... ersey.aspx

Damit würden die beiden dann jeweils die Kapazität der Schiffe der neuen E-Flexer-Serie erreichen.
Alle Bilder sind meine eigenen oder mit Erlaubnis des Bildinhabers. Benutzung nur auf Nachfrage.

Benutzeravatar
shipfriend
Mitglied
Beiträge: 257
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:50

Re: Stena-Line

Beitrag von shipfriend »

Heute wurde bekannt gegeben, dass die Stena Baltica 2021 wieder zurück an Brittany Ferries als "Cotentin" gehen wird, und sie wird wieder zwischen Cherbourg und Poole eingesetzt.
Das ist m. E. ein Indikator dafür, dass sich auf der Route Gdynia-Karlskrona Änderungen abzeichnen. Sicherlich übernimmt ein E-Flexer dann eine Route, das ein anderes Schiff ersetzt, das dann per "Domino-Effekt" auf die Gdynia-Karlskrona-Route wechselt, oder auf dieser Route wird tatsächlich ein E-Flexer eingesetzt.
Gruß Max
-20 eigens gemachte Kreuzfahrten mit 10 verschiedenen Reedereien
-verschiedene Fährfahrten mit 11 verschiedenen Reedereien

toppenafdanmark
Beiträge: 16
Registriert: Do 25. Mär 2010, 13:05

Re: Stena-Line

Beitrag von toppenafdanmark »

Jetzt bin ich wohl tatsächlich der erste....
Erst dachte ich an einen verspäteten Aprilscherz, aber Stena Line prüft angeblich ernsthaft, ob sie ab 2021 eine Verbindung zwischen Göteborg und Østerby Havn auf der Insel Læsø im Kattegat eröffnet. Während der Sommermonate soll dann außerdem eine Verbindung zwischen Frederikshavn und Østerby Havn eingerichtet werden. Laut kanalfrederikshavn.dk laufen die Verhandlungen bereits länger.

http://www.kanalfrederikshavn.dk/vis/ny ... til-laesoe

Derzeit bedient Færgeselskabet Læsø die Route zwischen Frederikshavn und Vesterø Havn auf Læsø und gerät jeden Sommer an ihre Kapazitätsgrenzen.

Glaubt jemand, dass die sich mit sowas "kleinem" abgeben würden?

HansP
Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: Di 14. Jul 2009, 22:12

Re: Stena-Line

Beitrag von HansP »

toppenafdanmark hat geschrieben:
Do 24. Okt 2019, 22:17
Glaubt jemand, dass die sich mit sowas "kleinem" abgeben würden?
Ja, warum nicht, ich würde aber stark vermuten, dass es sich nicht um eine wirklich neue Linie handeln würde, sondern eher um einen Zwischenstop bei einzelnen Fahrten auf der Route Frederikshavn-Göteborg.

Die Deviation nach Læsø ist nicht wirklich gravierend und so könnte man einige neue Passagiere für bestimmte Abfahrten gewinnen.
Reine Spekulation zugegebenermaßen, aber aus meiner Sicht wahrscheinlicher als eine neue Route.

Interessant finde ich, dass hierbei der Ort Østerby Havn angelaufen werden soll und nicht Vesterø wie bei der bestehenden Verbindung nach Frederikshavn und die Gemeinde dafür einen neuen Hafen bauen will, was ja auch für den Einsatz größerer Schiffe sprechen würde, sonst könnte man ja auch den bestehenden Anleger benutzen.

Vieleicht insgesamt eine Möglichkeit die Passagierkapazitäten der STENA VINGA besser auszunutzen, bzw. das Schiff am Wochenende überhaupt zu beschäftigen?

Ende der Spekulation!

Viele Grüße
Hans

Torge
Mitglied
Beiträge: 638
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 11:06
Wohnort: Kiel

Re: Stena-Line

Beitrag von Torge »

HansP hat geschrieben:
Do 24. Okt 2019, 23:24
toppenafdanmark hat geschrieben:
Do 24. Okt 2019, 22:17
Glaubt jemand, dass die sich mit sowas "kleinem" abgeben würden?
Ja, warum nicht, ich würde aber stark vermuten, dass es sich nicht um eine wirklich neue Linie handeln würde, sondern eher um einen Zwischenstop bei einzelnen Fahrten auf der Route Frederikshavn-Göteborg.

Die Deviation nach Læsø ist nicht wirklich gravierend und so könnte man einige neue Passagiere für bestimmte Abfahrten gewinnen.
Reine Spekulation zugegebenermaßen, aber aus meiner Sicht wahrscheinlicher als eine neue Route.

Interessant finde ich, dass hierbei der Ort Østerby Havn angelaufen werden soll und nicht Vesterø wie bei der bestehenden Verbindung nach Frederikshavn und die Gemeinde dafür einen neuen Hafen bauen will, was ja auch für den Einsatz größerer Schiffe sprechen würde, sonst könnte man ja auch den bestehenden Anleger benutzen.

Vieleicht insgesamt eine Möglichkeit die Passagierkapazitäten der STENA VINGA besser auszunutzen, bzw. das Schiff am Wochenende überhaupt zu beschäftigen?

Ende der Spekulation!

Viele Grüße
Hans
An die Stena Vinga habe ich auch sofort gedacht ..... Læsø ist dann Bornholm 2.0. :D

Tritschi Creutz
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: Mo 25. Mär 2019, 22:20

Re: Stena-Line

Beitrag von Tritschi Creutz »

Hallo zusammen,
Ist sicherlich ein interessantes Projekt, was bei Stena angedacht wird. Dieses kann aber nicht mit vorhandener Tonnage bewältigt werden. Schon gar nicht mit der Stena Vinga. Die ist doch dafür völlig ungeeignet. Wenn man den Bericht so liest, setzt man in erster Linie auf den Tourismus in den Sommermonaten. Hier wäre doch ein kleiner "Cat" mit PKW-Beförderung sinnvoller.
Stena (bzw. eine Tochtergesellschaft) hat doch damals schon versucht, eine Passagierverbindung von Göteborg zur dänischen Insel zu schaffen. Leider nach kurzer Zeit immer wieder gescheitert. Und dieses zu Hoochzeiten der Butter- und Ausflugsfahrten.
Hier könnte doch ein schöner kleiner und schneller Flitzer hinpassen, welcher auch den Touristen angepasst wäre.
Ist aber nur meine Meinung. Könnte aber ein spannendes Thema werden.
Viele Grüße...die Tritschi

Rostocker7
Mitglied
Beiträge: 289
Registriert: Di 23. Feb 2016, 17:23

Re: Stena-Line

Beitrag von Rostocker7 »

Moin,

Læsø wollte doch ein neues Fährschiff bestellen... Wenn ich mich richtig erinnere, dann ging es um 600 PAX und 180 PKW-Plätze. Diskussionen gab es über die Art der Fähre - Doppelendfähre oder Singleendfähre. Ob das Projekt nun gestorben ist?

Die Anbindung nach Stockholm macht sogar Sinn. Verringern würde sie die Reisezeit für die Kopenhagener. Aber die Stena Vinga hat aus meiner Sicht ein paar Lademeter zu viel.

Gruß

Stefan

toppenafdanmark
Beiträge: 16
Registriert: Do 25. Mär 2010, 13:05

Re: Stena-Line

Beitrag von toppenafdanmark »

Also mit den derzeit eingesetzten Schiffen und gar mit Zwischenstopp auf der regulären Überfahrt kann ich mir das gar nicht vorstellen. Aber die Læsø Passagiere sind ja hohe Preise gewohnt - vielleicht nehmen sie unter diesen Bedingungen im Sommer Stena Carisma wieder in Betrieb ;-)

HansP
Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: Di 14. Jul 2009, 22:12

Re: Stena-Line

Beitrag von HansP »

Tritschi Creutz hat geschrieben:
Fr 25. Okt 2019, 11:57
Dieses kann aber nicht mit vorhandener Tonnage bewältigt werden.
Schon gar nicht mit der Stena Vinga. Die ist doch dafür völlig ungeeignet.
- Warum kann das nicht mit vorhandener Tonnage bewältigt werden?
- Warum ist die STENA VINGA dafür völlig ungeeignet?

Ein paar erklärende Worte zu solchen Thesen wären hilfreich um solche Aussagen besser zu verstehen!

Wenn ich den dänischen Artikel richtig verstehe, geht es um eine Ergänzung der bestehenden Verbindung, da diese im Sommer teils ausgebucht ist.
Es geht nicht um einen Ersatz!

Dieses dürfte (ich kenne die genauen Statistiken nicht!) besonders an Sonnabenden der Fall sein, wenn der typische Bettenwechsel ansteht.
Wenn man nun davon ausgeht, dass man mit einem Schiff von Göteborg über Laesoe nach Frederikshavn und zurück verkehren würde, hätte man

a.) die bestehende Fährverbindung zwischen Frederikshavn und Laesoe an diesem spezifischen Tagen entlastet
b.) die STENA VINGA am Sonnabend beschäftigt (liegt derzeit am Sonnabend in Göteborg auf)
c.) die regulären Frederikshavn-Göteborg Schiffe von schwedischen Passagieren in der Hochsaison entlastet, welche nach Laesoe wollen und sonst den Umweg über Frederikshavn nehmen müssten

Warum die STENA VINGA ungeeignet sein soll erschliesst sich mir nicht - verglichen zu den anderen Schiffen auf dieser Route ist sie relativ klein und handlich. Außerdem dürfte das ökonomische Risiko relativ überschaubar sein, da dass Schiff ohnehin vor Ort und voll bemannt ist. Auch ist dieses Schiff im Vergleich zur STENA CARISMA deutlich spritsparender und benötigt keine speziellen hafenseitigen Anlegevorrichtungen!

Wie zuvor, alles Spekulation, aber mit dem Versuch meine Überlegung zu erklären.

Grüße
Hans

Tritschi Creutz
Mitglied
Beiträge: 142
Registriert: Mo 25. Mär 2019, 22:20

Re: Stena-Line

Beitrag von Tritschi Creutz »

HansP hat geschrieben:
Fr 25. Okt 2019, 15:04
Tritschi Creutz hat geschrieben:
Fr 25. Okt 2019, 11:57
Dieses kann aber nicht mit vorhandener Tonnage bewältigt werden.
Schon gar nicht mit der Stena Vinga. Die ist doch dafür völlig ungeeignet.
- Warum kann das nicht mit vorhandener Tonnage bewältigt werden?
- Warum ist die STENA VINGA dafür völlig ungeeignet?

Ein paar erklärende Worte zu solchen Thesen wären hilfreich um solche Aussagen besser zu verstehen!

Wenn ich den dänischen Artikel richtig verstehe, geht es um eine Ergänzung der bestehenden Verbindung, da diese im Sommer teils ausgebucht ist.
Es geht nicht um einen Ersatz!

Dieses dürfte (ich kenne die genauen Statistiken nicht!) besonders an Sonnabenden der Fall sein, wenn der typische Bettenwechsel ansteht.
Wenn man nun davon ausgeht, dass man mit einem Schiff von Göteborg über Laesoe nach Frederikshavn und zurück verkehren würde, hätte man

a.) die bestehende Fährverbindung zwischen Frederikshavn und Laesoe an diesem spezifischen Tagen entlastet
b.) die STENA VINGA am Sonnabend beschäftigt (liegt derzeit am Sonnabend in Göteborg auf)
c.) die regulären Frederikshavn-Göteborg Schiffe von schwedischen Passagieren in der Hochsaison entlastet, welche nach Laesoe wollen und sonst den Umweg über Frederikshavn nehmen müssten

Warum die STENA VINGA ungeeignet sein soll erschliesst sich mir nicht - verglichen zu den anderen Schiffen auf dieser Route ist sie relativ klein und handlich. Außerdem dürfte das ökonomische Risiko relativ überschaubar sein, da dass Schiff ohnehin vor Ort und voll bemannt ist. Auch ist dieses Schiff im Vergleich zur STENA CARISMA deutlich spritsparender und benötigt keine speziellen hafenseitigen Anlegevorrichtungen!

Wie zuvor, alles Spekulation, aber mit dem Versuch meine Überlegung zu erklären.

Grüße
Hans
Hallo Hans,
Meine Aussagen sind auch nur Spekulationen oder Vermutungen. Hier geht es aber nicht nur um den Bettenwechsel an den Samstagen auf Laesö. Sicherlich möchte man von schwedischer Seite her schnell auf die dänische Insel. Andererseits wollen vielleicht auch die dänischen Inselbewohner oder Touristen auch mal schnell nach Göteborg zum Shopping. Daher habe ich die Stena Vinga für mich in Frage gestellt. So würde sich doch ein kleiner Flitzer anbieten. Ein Frachtverkehr dürfte sowieso nicht in Frage kommen. Zwei Abfahrten von Göteborg und zurück pro Tag. Einmal morgens und einmal abends. So könnten z.B. auch Wohnmobilfahrer die Überfahrt Göteborg - Frederikshavn mit einem Zwischenstopp auf der dänischen Insel nutzen. Ob man diese Fahrten täglich anbieten sollte stelle ich in Frage. Aus touristischer Sicht wäre dieses doch denkbar. Ist aber nur meine persönliche Denke.
Viele Grüße...die Tritschi

Antworten