Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Antworten
Patrick
Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Patrick » Sa 16. Mai 2009, 15:38

Habe noch eine Frage,

zu welcher Reederei gehören die Bugsier Schiffe?
Schiffgiganten - Die Schiffsspotter
http://schiffgiganten.de/
Das Kreuzfahrtschiff - Die Kreuzfahrtreporter
http://daskreuzfahrtschiff.de/

Tom-kiel
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: Fr 18. Apr 2008, 13:33

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Tom-kiel » Sa 16. Mai 2009, 20:35

moin,

also wenn du die Schlepper mit den Namen Bugsier 1 - 21 meinst, dann gehören sie zur Bugsier
Reederei
www.bugsier.de

Gruß Tom

Patrick
Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 21:39
Kontaktdaten:

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Patrick » Sa 16. Mai 2009, 20:45

danke, habs 10minuten eher im netz gefunden :)
Schiffgiganten - Die Schiffsspotter
http://schiffgiganten.de/
Das Kreuzfahrtschiff - Die Kreuzfahrtreporter
http://daskreuzfahrtschiff.de/

stwie
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 19:57

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von stwie » So 17. Mai 2009, 10:50

Wenn Du wissen willst, welcher deutscher Schlepper zu wem gehört, ist die Seite http://www.seatowage.de zu empfehlen (Link: Dt. Flotte). Da stehen Sie alle drin und bietet gleich noch den Link auf die Reederei-Seite (auf die Flagge klicken)

feli

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von feli » Di 19. Mai 2009, 20:15

Der Neubau "Bugsier 9" liegt jetzt in Algiciras (an der Straße von Gibraltar) im Hafen.
Hier kann die Position, wenn sie angezeigt wird, ansehen:
Lg felix

P.S. Inziwschen hat man auch die wirkliche Länge des Schiffes bei vesseltracker eingetragen. ES ist 33m lang.

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Volker Landwehr » Mi 20. Mai 2009, 09:41

Bugsier 9 ist mit einem Kasko als Anhang auf dem Weg nach Bergen, Norwegen, und wird danach nach Deutschland kommen.
Grüße, Volker

KarstenL
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 22:05

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von KarstenL » Mi 20. Mai 2009, 17:50

**OT***
Ja ja man gleich mal ein wenig Kohle verdienen,....
Dann ist die Kiste ja schon mal fast bezahlt..... :D :D :D :D :D
***OT/off***
Bin aber gespannt wie ein Flitzebogen auf die neuen aus der Türkei, endlich mal wieder optisch schöne Schlepper in HH 8-) 8-) 8-)

Gruß
Karsten

Karl
Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:45

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Karl » Mi 20. Mai 2009, 20:12

Naja, fast bezahlt ist wohl leicht übertrieben, die optisch schönsten Schlepper waren für mich die URAG-Schlepper Rotesand-Hoheweg-Robbenplate aus den 60ger Jahren,-sowie alle Dampfschlepper. Btw, hat noch jemand Bilder der genannten URAG-Schlepper?

Quijotte
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Mai 2009, 13:58

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Quijotte » Do 21. Mai 2009, 15:52

Hallo allerseits,

ich bin neu hier und habe mich als modellbauende Landratte angemeldet weil ich Fragen zu den frühen Bugsier Dieselschleppern habe. Es eht um die Bugsier2 aus 1952, Baunummer 1647 von Schichau. Die Literatur hat nur bedingt weitergeholfen.
Erstmal ein paar Bilder

Bild
Bild
Bild

Das Schanzkleid der Bugsier 3 zeigt also laut dem Anbieter des modellbausatzes einen Durchlass auf der Backbordseite. Wenns so wäre wie im Bausatz dann wäre das ja ein grandioses "Versaufloch".
Das Foto vom Original der Bugsier2 sieht etwas anders aus. In enem Jahrbuch der Reederei fand ich ein Bild der Bugsier 11, sehr ähnlich, mit dem Vermerk " eingerichtet zum Fischen und Bergen verlorener Anker und Ketten". Ah ja. Klingt sinnvoll.
Kann das jemand bestätigen und präzisieren ?
Wie ist dieser Durchlass im Schanzkleid verschlossen ? Was ist an Deck an Installationen vorhanden ? Wie läuft das überhaupt mit dem Fischen verlorener Anker ? Über die Schleppwinde ? Ist die dann anders ausgerüstet als auf dem mitteren Bild zu sehen ??
Fragen über Fragen ;-((
Lese in diesem Forum seit Jahren mit Interesse mit und hoffe Ihr könnt mir helfen.

Beste Grüsse von hinterm Weißwurschtäquator

Quijotte

PS Einen hab ich noch....
Der Mast ist 8eckig im querschnitt ??? Meine Fotosammlung ist da sehr widersprüchlich.

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 391
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Volker Landwehr » Fr 22. Mai 2009, 10:13

Hallo,
das Schanzkleid hat keine Dichtfunktion, es hat vielmehr ausreichend Speigatten auf Deckshöhe, um übergekommenes Wasser schnell wieder loszuwerden.
Vermutlich ist die Öffnung mit einer Stahlplatte veschlossen, die verschraubt oder mit Riegeln befestigt ist. Die Bugsier 11 ist beim Bergen eines 7 t schweren Ankers mit Kette gekentert. Da die Öffnung im Bugschanzkleid liegt, vermute ich, dass die Ankerwinde entsprechend stärker ausgelegt ist und dafür genutzt ist.
Die Bugsier 2 hatte keine Schleppwinde, sie schleppte auf dem Schlepphaken. Die Winde auf dem Achterdeck ist eine Beistopperwinde oder auch Beiholerwinde. Der Draht dieser Winde wurde über das Schleppseil geschäkelt, so dass es am Heck auch unter Schlepplast niedergeholt werden konnte. Damit wurde der Schlepppunkt nach achtern verlegt und fixiert und ein seitliches Umziehen erschwert. Für Manöver des Schleppers musste der Beiholer gelöst werden.
Mein Foto von der Bugsier 2 hat diese seitliche Öffnung. Leider lässt sich die Mastform nicht erkennen. Wenn das 3. Foto von der B2 stammt, dann ist der Mast wohl achteckig. Er muss nicht bei allen Schiffen der Bauserie gleich gewesen sein.
Vielleicht versuchst Du mal die Website http://www.hafenfuchs.de. Das ist ein Laden in Hamburg, der sagt, 400.000 Fotos von Schiffen aus der Zeit von 1870 bis heute zu besitzen. Fragen kostet ja nichts.
Viele Grüße, Volker

Antworten