Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Antworten
Burkhard
Mitglied
Beiträge: 1115
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 20:48
Wohnort: Wedemark, gebürtiger Bremerhavener (und Wochenend-Bremerhavener)

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Burkhard »

seit Wochen schon liegt bei Heise die FAIRPLAY 31 als Zwitter- oben blau, unten schwarz. Wird sie auch irgend wann in den Dienst der Bugsier eingepflochten?

Burkhard

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Volker Landwehr »

In Finnland ist der erste motorisierte Eisbrecherbug zu Wasser gelassen, der im Winter mit einer Drei-Punkt-Befestigung am Bug eines Schleppers befestigt werden kann. Als Schlepper ist die Calypso von Alfons Hakans AS vorgesehen: http://www.goodnewsfinland.com/world-s- ... sets-sail/

Hier sind technische Daten des Bugs: http://www.ils.fi/references/self-prope ... eaking_bow
Und der Calypso: https://www.alfonshakans.fi/fleet/info/ ... chment/10/
Gruß, Volker

Burkhard
Mitglied
Beiträge: 1115
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 20:48
Wohnort: Wedemark, gebürtiger Bremerhavener (und Wochenend-Bremerhavener)

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Burkhard »

hier noch zur Ergänzung der Notiz von Jan ein Bild, das ich im Netz fand, auf dem die ARCTIC und OCEANIC noch schwesterlich zusammen geackert hatten- Urheberrecht natürlich nicht von mir

Bild

Burkhard

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Volker Landwehr »

Für die, die es interessiert, dass von Burkhard verlinkte Foto zeigt die Verschleppung der Condeep Plattform Statfjord C. Das Teil wog schlappe 764.000 t und ging 139 m tief. Die Verschleppung fand im Juni 1984 statt.
Die Schlepper sind jeweils links und rechts außen die Wijsmuller Schlepper Typhoon und Tempest, in der Mitte die Smit Singapore, links von der Mitte die Arctic und rechts von der Mitte die Oceanic. Im Hintergrund sind die Schlepper Jon Viking, Dag Viking und Frank Viking zu sehen, die im Fjord auf den ersten 30 sm assistierten.

Quelle Lekko Magazin #356: https://docplayer.nl/6638165-40e-jaarga ... -2015.html
Ab Seite 3 beginnt der Artikel "Het einde van een tijdperk" über die großen Plattform-Verschleppungen.
Gruß, Volker

Burkhard
Mitglied
Beiträge: 1115
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 20:48
Wohnort: Wedemark, gebürtiger Bremerhavener (und Wochenend-Bremerhavener)

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Burkhard »

Dank Dir, Volker, für die tolle Erläuterung. Ich hatte damals alles, was an Bildern zu den betreffenden Artikeln zu finden war, faszeniert rein gezogen. Internet gab´s ja noch nicht. Da waren die Schuchmänner noch schwer im Geschäft. Beide Schlepper wurden da ja auch noch bei SUAG neu motorisiert auf mehr Pfahlzug. War ´ne interessante Zeit der großen Schleppschiffahrt, bis dann die Anker-Zieh-Schlepper aufkamen und die Karten neu mischten ...

Burkhard

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 15712
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Tim S. »

Jetzt ist ein Video vom Untergang der Versorger „Maersk Shipper“ (IMO 9169483) und „Maersk Searcher" (IMO 9191369) vor Frankreich aufgetaucht. Das Rechtsverfahren dauert ja noch an.
https://www.24syv.dk/udvalgte-nyhedshis ... RJSV6CxfgA

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Volker Landwehr »

Tim S. hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 10:46
Jetzt ist ein Video vom Untergang der Versorger „Maersk Shipper“ (IMO 9169483) und „Maersk Searcher" (IMO 9191369) vor Frankreich aufgetaucht. Das Rechtsverfahren dauert ja noch an.
https://www.24syv.dk/udvalgte-nyhedshis ... RJSV6CxfgA
Der Unfallreport der dänischen Untersuchungsbehörde ist hier zu finden: https://dmaib.com/media/9092/maersk-bat ... r-2016.pdf
Um noch einmal die Ursachen in Erinnerung zu rufen ein Auszug aus Conclusions, S. 37: Die Ursache für das Kentern und Untergehen von MÆRSK SEARCHER und MÆRSK SHIPPER scheint vordergründig darin zu liegen, dass zwei Schiffen erlaubt wurde, mehrmals zu kollidieren und die Abschleppmethode falsch gewählt worden war. Diese Annahme ist jedoch zu stark vereinfacht. Stattdessen erfordert dieser Unfall das Verständnis der komplexen Umstände des langwierigen Vorbereitungsprozesses während einer Phase organisatorischer Änderungen, die zur Entscheidung geführt haben, eine unkonventionelle Abschleppmethode anwenden. In diesem Fall wurde die Wahl der Abschleppmethode auf der Grundlage der Einschränkungen eines anderen Schleppers als MÆRSK BATTLER getroffen, und es gab keinen Grund, die Abschleppmethode wie von externen Experten empfohlenen zu ändern, da das Risiko, das mit dem Side-by Schleppen verbunden ist, im Risikomanagementsystem abgehandelt und damit das Risiko auf ein akzeptables Maß reduziert wurde.
Gruß, Volker

Buttjer
Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:53
Wohnort: Bremerhaven

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Buttjer »

Der Hochseeschlepper SEEFALKE hat vor einer guten Stunde im Neuen Hafen festgemacht. Das Museumsschiff des Deutschen Schifffahrtsmuseums musste im Zuge der Bergung der SEUTE DEERN den Alten Hafen verlassen und ging mit ein wenig Verspätung im Schlepp der PAULINA (ex BRAKSIEL) und dem Mehrzweckschiff RUSCHSAND des WSA Bremerhaven zur Unterstützung auf die kurze Reise ins nächste Hafenbecken. Dort liegt es auf der Ostseite nördlich der UBENA VON BREMEN.

Der 1924 bei Tecklenborg gebaute Schuchmann-Schlepper soll im Neuen Hafen bis auf weiteres verbleiben und im Herbst auch gedockt werden.

Viele Grüße
Ingo

KaiR
Mitglied
Beiträge: 2690
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 12:11

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von KaiR »

Volker Landwehr hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 11:23
Um noch einmal die Ursachen in Erinnerung zu rufen ein Auszug aus Conclusions, S. 37: Die Ursache für das Kentern und Untergehen von MÆRSK SEARCHER und MÆRSK SHIPPER scheint vordergründig darin zu liegen, dass zwei Schiffen erlaubt wurde, mehrmals zu kollidieren und die Abschleppmethode falsch gewählt worden war. Diese Annahme ist jedoch zu stark vereinfacht. Stattdessen erfordert dieser Unfall das Verständnis der komplexen Umstände des langwierigen Vorbereitungsprozesses während einer Phase organisatorischer Änderungen, die zur Entscheidung geführt haben, eine unkonventionelle Abschleppmethode anwenden. In diesem Fall wurde die Wahl der Abschleppmethode auf der Grundlage der Einschränkungen eines anderen Schleppers als MÆRSK BATTLER getroffen, und es gab keinen Grund, die Abschleppmethode wie von externen Experten empfohlenen zu ändern, da das Risiko, das mit dem Side-by Schleppen verbunden ist, im Risikomanagementsystem abgehandelt und damit das Risiko auf ein akzeptables Maß reduziert wurde.
Gruß, Volker
wer den Untersuchungsbericht noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt tun. Spannende Lektüre an der Grenze zum Slapstick. Vollkommen grotesk, wie ein großes erfahrenes Unternehmen wie Maersk sich eine solche Fülle von Dilletantismus leisten kann. Highlight das Statement: "Since towing operations were considered to be within the company’s core services, the job was kept in-house".
Grüße,

Kai

Buttjer
Mitglied
Beiträge: 175
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:53
Wohnort: Bremerhaven

Re: Alles was es zu Schleppern zu sagen und zu fragen gibt

Beitrag von Buttjer »

Moin,

im Alten Hafen liegt der Schlepper FORTUNA mit einem Ponton längsseits der SEUTE DEERN.

Dabei handelt es sich um die 1942 bei Albert Bonne in Hamburg gebaute MARTHA (Baunummer 340), die nach dem 2. Weltkrieg von der URAG unter dem Namen VEGESACK übernommen und bis 1974 zur Flotte gehörte. Anschließend wechselte sie zum Schleppbetrieb Unterweser (SBU).

Heute gehört sie dem Bauunternehmen Meyer & Bull aus Delmenhorst. Das Deckshaus ist nun blau angepönt. Die Schornsteinmarke ist ebenfalls blau eingefasst und mit dem Firmenlogo versehen.

Da der SBU aufgelöst worden ist, wäre ich für Infos zum Verbleib der restlichen Flotte dankbar. Der alte NDL-Schlepper LUCHS müsste eigentlich noch als GREIF auf der Weser unterwegs sein...

Viele Grüße
Ingo

Antworten