9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Antworten
Lion Prince
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: Do 5. Apr 2018, 20:01

9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Lion Prince » Fr 5. Jul 2019, 22:22

Im letzen Sommer war ich mit einem über 40 Jahre alten Oldtimer auf meiner persönlichen Revival-Tour durch den Norden und das Baltikum unterwegs. Ein Ziel der Reise war es viele in den letzten 40 Jahren besuchte Orte auf einer Tour wieder zu besuchen und einige noch fehlende Fährverbindungen zu nutzen. 5 Wochen später hatte unser Auto 9000 km mehr auf dem Tacho und es waren 13 Fährfahrten auf 11 verschiedenen Routen absolviert.

Im August endeten die tropischen Wochen im Norden langsam, endlich kam der lang erwartete Regen. Bis zum Eintreffen auf Fasta Åland, dass wir wenige Minuten vor 18 Uhr Ortszeit in Berghamn erreichten, war das Wetter aber trocken geblieben. Aber es war doch, durch die tief hängenden Wolken, sehr trübe geworden. Die Temperatur war aber immer noch sehr sommerlich mild.

Bild

Genau um 18:03 berührten die Reifen unseres treuen Gefährts den åländischen Boden erstmals, hätten wir uns angestrengt, wir hätten vielleicht sogar die Fähre um 19:40 Uhr bekommen, doch da wir in unserer Unterkunft die Ankunft für 22 Uhr gemeldet hatten, war Hetze nicht nötig. Rund 60 km auf Fasta Åland lagen nun vor uns. Wie fast überall auf der Welt wurden wir von einem Schild mit der Flagge begrüßt, hier natürlich die von Åland, doch gleich das nächste, Schild klärte die Anreisenden auf, das ist ungewöhnlich und es wäre schön es würde nach jeder Grenze auf dieser Welt stehen, dass Åland ein friedliches Land und entmilitarisiert ist.

Die für Åland so typische roten Asphaltstraßen durchziehen die Hauptinsel. Die Nr. 1 führte uns direkt an den Rand von Mariehamn, der Hauptstadt. Dort mussten wir dann auf die Nr. 3 wechseln, die uns nach Lumparland brachte. Schon nach wenigen Kilometern hinter Mariehamn ein Verkehrsstau. Gut, dass ich uns als Ziel die 21 Uhr Fähre geplant hatte. Es war nämlich kein ungewöhnlicher Stau, sonder der Querverkehr auf dem Lemlandkanal, der jede Stunde für 15 Minuten eine Brückenöffnung vorsieht.

Auf Lemland nahm dann der Autoverkehr rapide ab und bald waren wir allein auf der Straße Nr.3, durch diese fantastische Landschaft. Eine große Brücke verbindet Lemland mit Lumparland und nun wurde die Landschaft immer karger. Schon bald haben wir den Abzweig auf die Halbinsel Svinö erreicht, wir fuhren mitten durch fruchtbare Felder, dann der Kiefernwald, der die Küste ankündigt. Wir hatten den Fähranleger von Svinö erreicht.

Bild

Bild

Bild

Wir parkten unser Mobil auf dem Pendlerparkplatz oberhalb des Fähranlegers und packten aus, was wir für die nächsten Tage brauchten, denn wir wollten unser Auto auf Fasta Åland lassen. Die halbstündige Überfahrt nach Föglö kostet 22 Euro für den PKW und kann nicht reserviert werden, die Fußgänger fahren kostenlos. Doch es ist nicht unserem Geiz geschuldet, dass wir das Auto auf Fasta Åland zurücklassen, sondern der Tatsache, dass Schärenbewohner Vorrang haben und da auf Föglö mehrer Fuhrunternehmen beheimatet sind, mit den im Norden üblichen 24 m Zügen, da kann es vorkommen, dass man mal ein oder zwei Fahrten warten muss, bis man mitgenommen wird, trotz der für 500 Einwohner groß deminsionierten Fähre.

Früher konnte man sich bei der Wartezeit auf das Schiff im Cafe oberhalb erfrischen, doch nun ist es geschlossen und verfällt zusehens. Übrigens, dieser Anleger wurde ursprünglich 1959 von Viking Line gebaut um von hier den Fährverkehr nach Finnland zu starten.

Bild

Pünktlich um 21 Uhr kam die Skarven, die bis auf den letzten Platz belegt war, selbst die Hängedecks waren im Einsatz. Alles funktioniert hier automatisch, bzw. wird von der Brücke aus geregelt. Die Einweisung erfolgt mit roten und grünen Lichtern die einem signalisieren auf welche Spur man zu fahren hat. Nach fahrplanmäßigen 10 Minuten Aufenthalt ging es wieder zurück.

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Skarven ist 2009 bei Western Shipbuilding Yard, Klaipeda / Litauen gebaut, hat eine Länge von erreicht 65,40m und kann 64 PKW und 250 Passagier befördern.

Bild

Bild

Obwohl das Meer hier so aussieht, dass man geneigt wäre quer herüber zu fahren, scheint das Fahrwasser sehr schmal zu sein. Die Fähre fährt wie bei einer Achterbahn in Schlangenlinien durch die weite Wasserfläche und die Tonnen lassen kaum einen Spielraum.

Bild

Nach den Autos gehen wir von Bord, kaum stehen wir an Land, legt die Fähre ab. Nur ein leichtes Brummen weht über das Meer von der am Horizont verschwindenden Fähre, dann kehrt Ruhe ein. Es ist viertel vor 10 abends und wir stehen allein in Degerby – traumhaft.

Bild

Nach kurzem Fußmarsch erreichen wir unsere Gästgiveri Enigheten, ein Hof der seit dem 16. Jahrhundert das Recht und die Pflicht hat Gäste zu beherbergen. Ein herrlicher Ort zum Ruhe zu finden. Wir schlafen in einer originalen Stube aus 17xx, alles ist uralt – herrlich.

Bild

Bild

Trotz das es nun in Strömen regent gehen wir zum Steg und Baden im Meer, das sehr wames Wasser hat.

Der nächste Tag ist der Hauptstadt Mariehamn gewidmet, das Seefahrtsmuseum ist unser Ziel, leider wird für die Pommern gerade ein neuer Anleger gebaut und auch das Schiff selbst wird renoviert und ist unter Planen verseckt.

Bild

Bild

Nach einem gemütlichen Frühstück schlendern wir zum Fähranleger, unser Aufenthalt auf Åland
geht zu Ende. Dafür ist das Wetter wieder schön geworden ein blauer Himmel und Wärme lässt die ålandische Natur noch viel reizvoller erscheinen.

Wir packen unser Gepäck ins Auto und fahren die 6 Kilometer zum Fährhafen Långnäs. Als ich in den 80er Jahren das erstemal hier war, da stand noch das futuristische Terminalgebäude von Silja Line des Architekten Bengt Lundsten vollkommen verwaist hier im Nirgendwo, denn der Fährhafen war von Silja aufgegeben worden. Sechs Jahre nach dem Abriss des vollkommen intakten Gebäudes wurde der Hafen wieder für den Fährverkehr in Betrieb gesetzt, denn inzwischen waren Finnland und Schweden in der EU und um zollfrei an Bord verkaufen zu können, mussten alle Fähren auf Åland anlegen. Dafür reichte der Hafen in Mariehamn nicht mehr und ein einfacher Zweckbau wurde als Terminal an die Stelle der Architekturikone erbaut.

Bild

Bild

Bild

Wer von Långnäs aus mit Finnlines nach Finnland oder Schweden reisen will, muss seine Fahrkarte vorher in Mariehamn oder im Internet kaufen, vor Ort gibt es keine Möglichkeit ein Ticket zu erwerben. Ein Hafen-Mitarbeiter prüft das Vorhandensein eines Ticket und gleicht es mit seiner Liste ab, dann wird das Tor geöffnet und man darf in den Hafenbereich einfahren, danach wird das Tor wieder geschlossen. Das passiert etwa 20 Minuten vor der Abfahrt der Fähre. Wer später kommt bleibt draußen.

Bild

Während wir warten wird nebenan die MS FJÄRDVÄGEN der Rederi Ab Lillgaard beladend. Eine LKW-Fähre die die Route bedient seit ich das erste mal auf Åland war. Gebaut ist das Fährschiff 1972 bei Ankerlökken Werft, Florö, Norwegen. Sie verkehrt täglich 15 Uhr ab Långnäs und kommt jeden Morgen um 5:30 Uhr zurück.

Bild

Sie dürfte wohl die älteste immer auf der selben Strecke verkehrende RoRo-Fähre der Ostsee sein.

Bild

Hinter der Fjärdvägen liegt die Skifte, die auf der südlichen Linie über Kökar nach Galtby verkehrt. Die Fähre ist 1985 bei Oy Valmet Laivateollisuus Ab, Åbo, Finland gebaut worden und kann 200 Passagier und 42 PKW transportieren. Ihre Länge ist 48,65, die Breite 10,5 m der Tiefgang 3,90 m.

Bild

Bild

Dann geht es auf einmal ganz schnell. Der Boden beginnt zu Zittern und wie aus dem Nichts schiebt sich die Finnfellow rückwärts an den Anleger. Die Klappe geht auf die fünf wartenden PKW fahren in den freien Platz zwischen den LKW und schon legt das Schiff wieder ab. Als wir auf dem Sonnedeck sind hat die Fähre den Hafen schon verlassen.

Bild

Wir genießen bei herrlichstem Sommerwetter die wohl grandioseste Fahrt die man mit einer Fähre im Norden machen kann. Von Åland nach Nådendal/Naantali bzw. Åbo/Turku. Leider machen die meisten diese Fahrt über Nacht und verschlafen so das Schauspiel erst durch den åländischen Schärengarten und anschließend den finnischen Schärengarten zu fahren. Das sind rund 5 Stunden von denen man nicht eine Minute verpassen sollte.

Bild

Bild

Als erstes begenete uns die Odin, die gerade am Nordanleger von Föglö in Överö anlegte. Ein Fährschiff mit langer Geschichte. Gebaut auf Svendborg Skibsværft A/S, Dänemark Baunummer 168. Sie verkehrt auf der Linie Långnäs - Överö – Snäckö und bietet Platz für 50 PKW. Einst war sie für Scandlines A/S und später auch für Langelandstrafikken und AlsFærgen unterwegs. Sie sieht ziemlich heruntergekommen aus, obwohl sie erst 1982 gebaut wurde. Dann kommt die Gegenfähre, die Finnswan, ein tolles Bild wie die große Fähre zwischen den kleinen Inseln auftaucht. Erst sieht man nur von Ferne die Aufbauten hinter den unzähligen Eilanden, bevor sie dann in voller Größe an uns vorbei kommt.

Bild

Bild

Wer allerdings mit der Finnlines fährt, der hat außer dem Naturerlebnis nicht viel Abwechslung bei der Überfahrt. Das Restaurant, das Büfett ist im Fahrpreis inbegriffen, öffnet erst 1,5 Stunden vor Ankunft, ebenso der Shop, vorher ist tote Hose an Bord, ist eben eine LKW-Fähre. Dafür ist das Büfett von der typischen Finnlines-Machart schmackhaft rustikal und reichlich. Man darf sogar von Porzellan essen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Gut gesättigt kamen wir bei noch immer sommerlichem Wetter pünktlich in Naantali an, allerdings zu spät um an der Küste noch einen geöffneten Campingplatz vorzufinden. Am Ende des Sommers schließen fast alle Campingplätze bereits um 18 Uhr. Da wir nichts vorgebucht hatten, blieb nur eine Nacht auf einer Schäreninsel im Schlafsack am Strand. Vor einer alten Lotsenstation.

Bild

Bild

Das Grüne sind die Fährstrecken zwischen Schweden und Finnland, die wir benutzten.

Bild

shipfriend
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:50

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von shipfriend » Sa 6. Jul 2019, 14:22

Mal wieder ein toller Bericht, gerade den Abschnitt mit der Finnfellow finde ich interessant.
Diese Klasse, noch mehr aber die Star-Klasse, wo die Finnswan bekanntlich dazu gehört, gefällt mir sehr. Beide würden mich sehr reizen.

Ich gebe dir völlig recht, für mich ist es auch Verschwendung, solche schönen Strecken nachts zu fahren, besonders, wenn es tolle Kulissen zu sehen gibt.
Was hat man von einer schönen Fährfahrt, wenn man alles verschläft!? Ich würde immer versuchen, tagsüber zu fahren, wenn es geht!

Dass an Bord wenig Animation oder dergleichen geboten wird, sondern das Angebot an Bord überschaubar ist, ist mir sehr sympathisch. Je weniger Unterhaltung, desto besser, desto mehr kann man sich auf das Erlebnis Seereise und die damit verbundenen Naturschauspiele konzentrieren!

Lion Prince
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: Do 5. Apr 2018, 20:01

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Lion Prince » Sa 6. Jul 2019, 21:49

Hallo shipfriend!
Die Clipper-Klasse zu der die Finnfellow gehört, mag ich eigentlich nicht besonders, ist nicht sehr gemütlich, aber die zur Star-Klasse gehörende Finnswan war leider in der Gegenrichtung unterwegs.
Noch unangenehmer ist für mich nur noch die verlängerte Stena Germanica, die aus der gleichen Serie stammt, total unübersichtlich.

Zu Åland und dem Fährhafen Långnäs noch zwei ergänzende Links
http://www.lokman.se/Fartyg/Langnas_880703.jpg
für alle die das alte Silja-Terminalgebäude von Långnäs nicht mehr kenngelernt haben, damit man einen Vergleich zum heutigen Gebäude hat.
Hier noch die Gebäudereste (aufgenommen 1998) von der Landseite, da wo jetzt das neue Gebäude steht.
http://www.lokman.se/Fartyg/Langnas_9807_04.jpg

BV1
Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 20:22

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von BV1 » So 7. Jul 2019, 20:13

Hallo Lion Prince,

ein großes Dankeschön für diesen einmal mehr sehr kurzweiligen, interessanten und toll bebilderten Bericht von einer wirklich tollen Reise! Das Lesen und Anschauen hat mir wieder viel Spaß gemacht und hat bei mir erneut die Erinnnerungen an Fährfahrten vor langer Zeit geweckt, was ich sehr genossen habe! :)

Im Schlafsack an einem einsamen Strand zu übernachten muss bei passendem Wetter auch ein aufregendes und schönes Erlebnis sein. Da hast du aber eine wirkliche Abenteuerreise unternommen! Und umso schöner finde ich, dass du uns hier im Forum daran teilhaben lässt! Nochmals vielen Dank dafür!

Lion Prince
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: Do 5. Apr 2018, 20:01

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Lion Prince » Mo 15. Jul 2019, 15:45

Danke für Deine lobenden Worte.
Das mit dem Übernachten am Strand war nicht so wirklich toll, weil durch den Wetterwechsel war es in der Nacht sehr feucht geworden, vergleichbar mit Oktober in Deutschland. Dazu kam, dass es dort im Windschatten auch reichlich blutrünstige Mücken gab. Ich habe davon nichts gemerkt, da ich direkt am Meer geschlafen habe, mein Begleiter aber, hatte sich etwas landeinwärts zurückgezogen, der musste heftig leiden.
Für mich ist das Schlafen in freier Natur nicht so ungewöhnlich und ich habe da so einen sechsten Sinn entwickelt wo man sich zur Ruhe betten kann und wo besser nicht. Mit der richtigen Ausrüstung geht dass eigentlich das ganze
Jahr, so lange es nicht regnet.
Ich habe diese Nacht wirklich genossen, war wie in der Jugend, am Morgen kamen die Kutter vorbei getuckert, war durchaus romantisch, wenn Du jetzt meinen Begleiter nach der Nacht fragst, der springt Dir ins Gesicht.

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1689
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Johannes7 » Mo 15. Jul 2019, 20:52

Vielen Dank für diesen Bericht. Die Aland-Inseln reizen mich auch sehr. Dort möchte ich auch bald mal hinfahren.
Nur schade, dass man als Fußgänger diesen Liniendienst nicht nutzen kann.

Grüße.
Johannes

Lautertal
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:46

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Lautertal » Mi 17. Jul 2019, 20:40

Hallo Johannes,

evtl. wäre ja Viking Line etwas für dich.
Die fahren z. B. ab Kapellskär nach Mariehamn.
Ich habe gerade mal herumgespielt. Dabei konnte ein Erwachsener, auch ohne Fahrzeug gebucht werden.

Die Passage um 09.15 Uhr war für 10,-- Euro zu haben. Als Rückfahrt (anderer Tag) war die Passage Mariehamn - Stockholm
für 14,-- Euro eingestellt.


Soweit ich weiß, gibt es auch eine direkte Busverbindung zw, Stockholm und Kapellskär.


MFG


Andreas

Markus K
Mitglied
Beiträge: 770
Registriert: Di 27. Okt 2015, 07:13

Re: 9.-12. Fährfahrt. Von Svinö (Fasta Åland) nach Degerby (Föglö) und von Långnäs nach Nådendal

Beitrag von Markus K » Mi 17. Jul 2019, 20:47

Mit den Stockholm-Helsinki-Fähren MARIELLA und GABRIELLA kann man auch als Fußpassagier von Helsinki bzw. Stockholm nach Mariehamn reisen, jedoch mit etwas unchristlichen Ankunftszeiten (Mitternacht bzw. 4 Uhr morgens).
Wie man die Fahrten allerdings buchen kann, kann ich nicht sagen. Online wahrscheinlich nicht. Aber irgendwie geht es .. schon mehrmals in Mariehamn gesehen, das Fußpassagiere das Schiff dort verlassen!
Alle Bilder sind meine eigenen oder mit Erlaubnis des Bildinhabers, Benutzung nur nach Nachfrage

Lion Prince
Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: Do 5. Apr 2018, 20:01

Reisen nach Fasta Åland von Stockholm und weitere Tips

Beitrag von Lion Prince » Mi 17. Jul 2019, 22:39

Hallo, Johannes7, Lautertal, Markus K!

Um Nach Åland zu kommen fährt man entweder mit Viking Line ab Kapellskär oder Eckerö Linje von Grisslehamn.
Beide Reederereien bieten Anschlussbusse von Stockholm und anderen Städten aus dem Mälartal an, auch Gävle z. B..

Bei Ekerö z. B. kostet die "Tageskreuzfahrt" mit Bus ab Stockholm Cityterminalen 100,- SEK für Bus- und Schifffahrt hin und zurück.
Abfahrt zur ersten Fähre um 10 Uhr in Grisslehamn ist 07.30 Uhr und Rückkunft in Stkhlm 16.45 Uhr. zweites Schiff um 15 Uhr, Bus 12.30/21.30 und drittes Schiff 19 Uhr, Bus 17.30 Uhr und Rückkunft am nächsten Tag 11.15 Uhr .

Ab Eckerö/Berghamn fährt nach jeder Schiffsankunft ein Bus in die Hauptstadt Mariehamn, der Preis war letztes Jahr 4,5 €.

Bei Viking Line sind die Schiffsabfahrten mit der Rosella ab Kapellskär um 9 Uhr, 14:45 Uhr, und 20 Uhr, die Busse fahren auch ab Stockholm Cityterminalen, kosten aber glaube ich etwas über 200 SEK.

Wer die Ålandinseln auf einem Kurztour mit viel Fährschiffen erleben will und ohne Auto ist, könnte folgende Tour machen:
Kapellskär oder Grisslehamn nach Åland mit dem Bus nach Lumparland/Långnäs von dort die südliche Linie nach Galtby/Pargas von dort mit dem Bus nach Åbo/Turku und von dort mit der Fähre nach Åland zurück oder gleich bis Stockholm.

Wer gern die Finnlines nach Nådendal benutzen will, kann sich auch ein Fahrrad in Mariehamn mieten und nach Lumparland/Långnäs radeln. Auf der ganzen Strecke gibt es einen Radweg ein Stück neben der Straße. Sind ca. 32 km, aber ist sehr hügelig. Fahrräder nimmt Finnlines mit. Die Überfahrt ist konkurrenzlos billig, da das Bufett mit inbegriffen ist.

Die kleinen Fähren der Straßenverwaltung sind aber ein Erlebnis welches man mitmachen sollte. Für Fußpassagiere sind sie kostenlos. Die Fahrzeit beträgt 5 Stunden. Hier der Fahrplan https://www.alandstrafiken.ax/sv/turlistor. Die südliche Linie geht über die sehr weit draußen gelegene Insel Kökar, die schon sehr kahl ist, dadurch ist der Chrakter der Fahrt ein ganz anderer als bei der Nordroute wo man den dort nur sehr schmalen Skiftet schnell überquert hat, auf der Südroute ist Passage durch den Skiftet sehr lang. Überlegenswert ist auch eine Übernachtung auf Kökar, allerdings liegt der Anleger dort sehr abgelegen von der Siedlung, man sollte sich dort abholen lassen. Denn wenn man bis Åbo/Turku will ist eigentlich nur die Abfahrt ab 6 Uhr morgens zu empfehlen, wenn man auf Kökar eine Nacht bleibt, kann man auch um 14 Uhr fahren.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Antworten