Juli 2015: Sommerrundreise

Antworten
Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1724
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von Johannes7 » Do 6. Aug 2015, 17:27

Hallo zusammen,

leider müsst Ihr Euch noch gedulden, bis der komplette Riesebericht online ist.
Ich habe aber mal eine kleine Vorschau zusammen gestellt:

Bild
Keine Sorge. Die Bilder werde ich nicht so zeigen ;) ! Ich wollte diesen Effekt mal ausprobieren.

Es wird noch einige Wochen dauern.

Grüße
Hannes
Zuletzt geändert von Johannes7 am Mi 23. Sep 2015, 15:53, insgesamt 4-mal geändert.

windrose
Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: Di 15. Nov 2011, 22:13

Re: Juni 2015: Vorschau Sommerrundreise 2015

Beitrag von windrose » Do 6. Aug 2015, 18:40

Ich freue mich jetzt schon auf Deinen Bericht!

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1724
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Routenverlauf Sommerrundreise 2015

Beitrag von Johannes7 » Do 17. Sep 2015, 17:14

Liebes Forum-Schiff,

der Reisebericht ist nun kurz vor der Fertigstellung.
Vorab könnt Ihr hier den Reiseverlauf einsehen.

Bild

Viele Grüße,
Johannes

toni montana
Mitglied
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Juli 2015: Vorschau/Routenverlauf Sommerrundreise 2015

Beitrag von toni montana » Fr 18. Sep 2015, 08:30

Das sieht nach sehr vielen Schiffstouren aus!! Bin schon echt gespannt!!
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1724
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von Johannes7 » Mi 23. Sep 2015, 15:37

Liebe Schiffs- und Reisefreunde,


für Euch hat sich das ewige Warten nun gelohnt. Bitte entschuldigt diese Ewigkeit.
Es gab zeitliche Engpässe.

Ich präsentiere Euch nun den Reisebericht meiner Sommerrundreise.

Der Teil zu Beginn ist (leider) doch etwas „zuglastig“, gehört aber nun einmal dazu.
Ich finde, dass diese letzte Personenzugverbindung via Sassnitz zur Königslinie und auch zu den Eisenbahnfähren dazu gehört.
Aber der Teil nach den Zugfahrten wird den thematischen Ausreißer ganz bestimmt wieder wettmachen.

Das garantiere ich!
Auf geht´s!

*** Tag 1 *** im Berliner Hauptbahnhof ***

Die Reise begann im Juli am Gleis 5.

Bild


Bild
Wieder stand der aus 5 Wagen bestehende Scandinavia-Night-Express EN300 nach Malmö bereit.

Bild

Die Abfahrt erfolgte pünktlich auf die Minute.

Bild
... ja … reisen im Charme vergangenen Zeiten. Leider wird so etwas hierzulande immer seltener.

Während der 3 stündigen Fahrt bis nach Mukran legten wir noch einen kurzen Betriebshalt in Anklam und Stralsund Rügendamm ein.
Schließlich kamen wir gegen 22:30 Uhr am Personenbahnsteig in Sassnitz Fährhafen an. Es folgte eine Passkontrolle durch die Polizei.
Mir kam zu Ohren, dass es auch schon vorgekommen sein soll, dass Passagiere ohne Pässe und Papiere mit gefahren sind und abgeführt wurden.

Weil keine Rangierlok frei war, stand der Zug eine geschlagene halbe Stunde am Bahnsteig.

Die Loks wurden fürs Laden und Löschen der ganzen Güterwagen benötigt.
Wegen Gleisbauarbeiten in DK wird der Güterverkehr zum Teil über Esbjerg und auch bei Überkapazität über die Königslinie umgeleitet.
Doch auch diese Bauarbeiten werden bald beendet sein! Es bleibt abzuwarten, wie es mit der Königslinie weiter gehen wird.

Der Nachtzug war diesmal recht gut gebucht.
Scheinbar ist die Saison in diesem Jahr ziemlich gut verlaufen (auf der schwedischen Seite wurde ja ordentlich die Werbetrommel gerührt).
Aber ich denke, dass es auch einen anderen Grund hat, warum die Linie in diesem Jahr besser lief.
Es könnte z.B. die CNL Nachtverbindung Berlin-Kopenhagen (über Flensburg) sein, die zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 gestrichen wurde.

Aber halt. Ich fahre fort … !

Bild
Es herrschte fast Hochbetrieb auf dem Gbf.
Man hörte die die schweren Motoren der Rangierloks, das Knirschen und Quietschen der Räder in den Gleisbögen, das Knarren der Drehgestelle.
Ein Güterzug aus Schweden …

Bild
… runter …

Bild
… ein neuer für Schweden rauf! Auch diesmal war das Zugdeck voll mit Güter- und unseren Reisewagen.

Bild


Bild
Kurz vor der planmäßigen Abfahrt der „Sassnitz“ wurden wir kurz vor 23 Uhr an Bord rangiert.

Bild


Bild
Schließlich legten wir mit einer Verspätung von einigen Minuten ab.

Die Fähre war gut gebucht. Es war wie auf einem Ausflugsdampfer. Mich sollte es wenig stören, hatte ich doch meine Liege im Zugabteil.
Unsere Ankunft war für 3:15 Uhr angepeilt und laut des Schaffners sollte die Rangierfahrt gegen 6:30 Uhr los gehen.
Also wurde mit etwas Vorlauf der Wecker gestellt.

*** Tag 2 *** auf dem Eisenbahndeck der MF „Sassnitz“ in Trelleborg ***

Bild
Das Zugdeck war bis auf unseren EN300 komplett leer gefegt.

Bild


Bild
Kurz nach der besagten Uhrzeit ging es auch schon mit Gepolter und Gequietsche über die Rampe bis auf den Güterbahnhof.

Hier müsste ich aus einem der Fenster hängen :-)!
https://www.flickr.com/photos/120783205 ... 562056139/
Jener Lokführer hat u.a. die Rangierarbeiten in Trelleborg auch an anderen Tagen dokumentiert.
Ich finde besonders diese aus Trelleborg aber auch alle anderen Aufnahmen einfach toll!

Bild


Bild


Bild
Nach 10 Minuten standen wir auch schon am Bahnsteig, der in Zukunft zusammen mit dem alten Anleger von 1909 im Zuge des Hafenumbaus verschwinden soll.

Nach etwa 15 Minuten ging es planmäßig um 7:05 Uhr weiter nach Malmö Central.

Bild
Langsam nimmt der alte Bahnhof Trelleborg wieder Form an.

Im Dezember sollen die ersten Personenzüge wieder nach Malmö fahren!
Der Kopfbahnhof wird zum Knotenpunkt für Züge, Überland- und Stadtbusse sowie Fähren umgebaut.
Laut einiger Broschüren sollen hier z.b. auch die Fährreedereien ihre Plätze für Abfertigungsschalter/Automaten bekommen.
Vorzüglich für Fußgänger – die Abfertigung der PKW/LKW soll am anderen Ende des Hafens stattfinden.
Geplant ist eine neue Zufahrt im Osten des Areals.
Der gesamte westliche Hafenbereich in dem TT und Unity abgefertigt werden, soll geräumt und zu einem Wohngebiet (ähnlich wie der Västra Hamn in Malmö) umgebaut werden. Das gesamte Projekt finde ich echt spannend! Ich werde es weiter verfolgen.

Bild
Zunächst rollten wir über den Güterbahnhof bis zu einem Signal an dem wir kurz hielten.

Bild
Leicht verspätete Einfahrt auf Gleis 10.

Bild


Bild


Bild

Jetzt hatte ich etwas weniger als 2 Stunden Zeit für einen Spaziergang und das Schreiben von einpaar Postkarten in die Heimat.

Bild
Auf Gleis 9 stand auch schon der Zug R3940 für die Weiterfahrt nach Stockholm Central bereit.

In Trelleborg F hat sich zuvor heraus gestellt, dass der Lokführer scheinbar Deutscher ist.
Dieser fuhr die 242 531 von dort bis Malmö und dann nach dem Umsetzen weiter bis Stockholm.

Bild

Schließlich ging es rasant durch die schöne schwedische Landschaft …

Bild
… vorbei an Wäldern, ...

Bild
… vorbei an Seen.

Bild
Zu gerne wäre ich hier oder dort ausgestiegen. Das wird aber noch nach geholt!

Aber viel mehr reizt mich eine Fahrt im Winter oder Frühjahr nach Narvik! Ein Traum: https://alpineexposure.files.wordpress. ... g_0768.jpg
Vielleicht auch wieder mit einem Nachtzug über Sassnitz-Trelleborg wie 1995 ;-)!

Bild
Kurz hinter dem Bahnhof Södertälje Syd hatte man diese schöne Aussicht.

So schön die schwedische Landschaft doch ist, die Verspätung mit der wir unterwegs waren, wirkte ernüchternd. Es waren zu Beginn 30 Minuten. Diese standen wir in Nässjö nur am Bahnsteig.
Als Grund wurde ein LKW genannt, der in eine Eisenbahndrücke gekracht sein soll.
Unser R3940 gesellte sich dem SJ Schnellzug (X2000), der nur 6 Minuten vor uns in Malmö abgefahren war, am Bahnsteig in Nässjö hinzu.

Nachdem diese Zeit vorüber war, setzten auch wir unsere Fahrt hinter dem Hochgeschwindigkeitszug fort.
Hier und dort mussten wir noch einpaar mal anhalten und auf Gegenzüge warten, oder welche vorbei lassen.

Unterm Strich war es dann eine 50 minütige Verspätung und in Stockholm musste ich noch den Anschluss zu einem Zug nach Nynäshamn erreichen. Der Schaffner informierte mich darüber, wo der Zug stünde – Gleis 13! Wir kamen auf Gleis 19 an.

Also nichts wie raus! Wie ein Dieb stürmte man mit dem (eigenen) Gepäck über den Bahnsteig und die Treppe hinunter – in der Hoffnung die Bahn im einem Zeitfenster von ca. einer Minute noch zu erreichen. Schließlich entgleisten mir die Gesichtszüge am Drehkreuz zum S-Bahnsteig.

Die SL (sinngemäß S-Bahn Stockholm) betreibt u.a. die Strecke nach Nynäshamn.
Ein Betreten des S-Bahnsteiges war auf dem ersten Blick nur mit einer elektronischen Fahrkarte möglich.
Doch in einem Glaskasten saß ein Kontrolleur und sichtete konventionelle Fahrscheine.

In Malmö hab ich mir deswegen gleich den Fahrschein für diese Strecke am Schalter geholt,
um Ticketstress und lange Schlangen am Schalter/Automaten zwischen den Abfahrten zu vermeiden.
Leider ging meine Idee nun nicht so auf, wie in Malmö noch gedacht.
Den Fahrschein hielt man dem Kontrolleur zitternd (von der knappen Zeit gejagt) unter die Nase.

Schnell die Treppen hoch gehastet und die Rücklichter des Zuges gegrüßt – na gut sagen wir in diesem Fall doch eher verflucht ...
Verdammt! Der Check-In der Fähre sollte zwei Stunden vor Abfahrt schließen – die Fähre in 4 Stunden auslaufen.
Der nächste Zug fuhr in einer halben Stunde. Also Zeiten abgleichen und feststellen, dass es mit der nächsten Verbindung knapp wird.
Schließlich ging die Fahrt weiter und noch rechtzeitig kam ich in Nynäshamn am Schalter an.

Soo, liebe Leser, nun habt Ihr es geschafft. Der Zugteil ist abgearbeitet. Jetzt kommen wir zur Sache! Jetzt geht es hinaus auf die weite Ostsee!

Die Bord- und Kabinenkarte wurde entgegen genommen.
Ein wenig Zeit bis zur Öffnung des Zuganges war noch.
So einen schönen Regenbogen habe ich selten so vollkommen gesehen. Bei genauerem Hinsehen erkennen wir auch einen zweiten oben drüber.

Bild


Bild
Eineinhalb Stunden vor der Abfahrt wurde der Zugang zum Liegeplatz geöffnet. Die planmäßige Abfahrt der „Stena Flavia“ war für 19:00 Uhr vorgesehen.

Bild


Bild


Bild


Bild
Die Fähre war gut gebucht! Auch das untere Fahrzeugdeck war voll gestellt mit Lastkraftwagen.

Bild
Das war ein Blick aus der Kabine. Es fuhren noch 3 Russen mit. Leider war eine Unterhaltung etwas schwierig.
Russen nix englisch, ich nix russisch … !

Bild
Watt für´n Schietwetter!

Bild


Bild
An diesem Giganten ging es zwanghaft vorbei.

Bild
Nun lag eine ca. 1120km (oder rund 605sm) lange Schiffsreise mit einer Gesamtfahrtzeit von 37 Stunden nach Travemünde vor mir.
Doch als nächstes sollte in ca. 12 Stunden in Ventspils festgemacht werden. Die Distanz stammt aus einem Stena-Artikel aus Wikipedia.

Bild


Bild


Bild
Solch ein Anblick …

Bild
… lässt alle Strapazen vergessen.

*** Tag 3 *** nordwestlich von Ventspils ***

Der nächste Morgen begann, wie der vorherige Tag endete.

Bild
Herrlich! So etwas mag ich so sehr. Besonders auf See.

Bild


Bild


Bild


Bild

Zwischenzeitlich wurde das Frühstücksbuffet eröffnen. Die Schlange an Passagieren war ziemlich lang. Doch dafür war das Buffet in Ordnung.

Bild
Währenddessen lag Ventspils schon in Sichtweite voraus.

Bild


Bild
Das nächste Ziel des Tankers „Lovely Lady“ (welch ein schöner Name ;-)) war Borsele in den Niederlanden.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Sehr schön! Ein VW T4 wartete mit einer T2-Karrosserie auf dem Trailer am Hafen.

Bild


Bild
Nun musste man sich schnell noch anmelden. Beim Warten ist mir ein kleines Detail aufgefallen!

Bild
Es war noch etwas Zeit für einen kleinen Landgang.

Bild


Bild


Bild
Schließlich ging es zurück auf die „Stena Flavia“.

Bild
Der Schlepper „Ventspils“ schlich sich an uns vorbei ...

Bild
… um der „Nordic Olympic“ bei der Revierfahrt zu unterstützen..
Das Ziel des 2015 gebauten Frachters war zu diesem Zeitpunkt noch Wilhelmshaven.

Bild

In der Kabine waren diesmal zwei Deutsche mit drin.
Man unterhielt sich über Lettland, über lettische Geschichte im vergangenen Jahrhundert, über interessante Sehenswürdigkeiten, über Riga … und erfuhr so einiges interessantes dabei.

Ich glaube auch mal etwas länger in Lettland Urlaub zu machen.
Oder auch in Ventspils, auch wenn da wieder nicht viel los war … das kann auch angenehm sein. Aber es ging nun mal weiter.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Während unser Liegezeit …

Bild
… hatte der Wind etwas aufgefrischt.

Bild


Bild


Bild


Bild
Gegen 16:00 Uhr waren wir vor der Südspitze Gotlands.

Bild


Bild
Im Laufe des Tages wurde die Ostsee ruhiger.

Zu meiner Überraschung wurde auch eine Sicherheitsübung durchgeführt. Das Notsignal ertönte gellend aus allen Lautsprechern.
Kurz darauf sammelten sich alle Passagiere an einer Sammelstelle vor dem Restaurant.
Als alle vollzählig waren, wurde mit der Einweisung (ähnlich wie in einem Flugzeug) begonnen.
So etwas habe ich bis jetzt noch auf keinem Fährschiff erlebt.

Bild
Nach dieser Aufnahme musste erst mal die Linse geputzt werden!

Bild


Bild
Der Tag neigte sich dem Ende entgegen.

Bild


Bild
Am späten Abend waren wir südöstlich von Karlskrona (Höhe Utklippan/Utlängan).

Die Laufruhe der Maschinen ließ etwas zu wünschen übrig.
Auch tagsüber waren vorne im Restaurant Vibrationen noch deutlich zu spüren.

*** Tag 4 *** 5:00 Uhr, nördlich der Insel Hiddensee ***

Bild
Die Zeiten auf der Seekarte basierten auf einen anderen Fahrplan.

Bild
Der Leuchtturm Dornbusch kam in Sicht.

Für diese Aufnahme waren die Lichtverhältnisse leider suboptimal.

Bild


Bild
Beim Frühstück war es dann schon anders!

Bild


Bild


Bild
Das Hotel Maritim erkennt man wirklich schon vom weiten am Horizont :-D!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Wir hatten pünktlich fest gemacht und nach weiteren 5 Minuten wurden die Zugänge zu den Fahrzeugdecks geöffnet.
So humpelte man mit der Reisetasche die Treppen hinunter über die Fahrzeugrampe an Land zum Shuttlebus.

Es kamen noch einpaar mehr Zugreisende hinzu und der Busfahrer meinte, er könne sie bis an die Torzufahrt am Bahnhof Skandinavienkai fahren und dort unter seiner Aufsicht raus lassen. Natürlich nutzte man die Chance. Toller Service! Danke schön.
Sonst hätte ich mit dem Bus durch Lübeck fahren müssen und habe so die Busfahrkarte und Zeit gespart.

Bild
Denn die Fähre lag ja wirklich nur einen Katzensprung entfernt.

Am Hp. Skandinavienkai erfolgte ein Umstieg in den Regio nach Hamburg. Nach wenigen Minuten fuhr dieser auch schon ein.
Das ist echt schon eine feine Sache und erleichtert das Reisen ziemlich.

Bild
Das ist ein Foto wert :-D!!! Das Gebäude müsste neben dem Bahnhof Reinfeld stehen, wenn ich mich jetzt recht erinnere.

Bild

In Hamburg wurde der ganze Tag verbracht. Das Gepäck wurde schnell im Hauptbahnhof in einem Schließfach verstaut und schnell noch einpaar Postkarten an die Daheimgebliebenen geschrieben.
Natürlich ist das in manchen Augen ziemlich altmodisch, aber in meinen Augen ist es trotzdem etwas schöneres und persönlicheres als eine SMS o.ä.

Mein SH-Ticket, welches ich mir vor meine Fahrt ab Lübeck schon in der Heimat gekauft hatte, konnte ich in Hamburg komplett nutzen.
Also nichts wie los!

Als erstes ging es zur Alster, wo ich eine Weile verbrachte.
Das Licht wurde ja zum Abend hin sonniger.
Östlich der Alster konnte ich mir das Haus der Hapag-Lloyd ansehen. Ich finde solche alten Reedereien immer beeindruckend.
Für die längst vergangenen Zeiten in der die Hapag und der NDL noch mit großen Überseedampfern über´n großen Teich gefahren sind, kann ich mich begeistern! Vielleicht sollte ich auch mal die Hapag-Hallen in Cuxhaven besuchen.

Überhaupt übt der alte Schiffsbau von großen Dampfern aus Vorkriegszeiten eine Faszination aus. Dass zu den damaligen solche großen Schiffe wie etwa die „Europa“ von 1930 oder eben wie die Hapag-Dampfer von Menschenhand konstruiert und gefertigt wurden ist einfach beeindruckend.

Bild

Standortwechsel zu den Landungsbrücken.

Bild
Als erstes musste die „Tonne“ herhalten.

Bild


Bild


Bild
Wenig später wurde die 2006 gebaute „Grumant“ elbabwärts geschleppt.

Bild
So eine schöne alte Hafenfähre verfeinert maritime Motive erst recht!

Bild
Mit einem coolen Drift steuerte die „Koi“ ihren Liegeplatz am westlichen Ende der Landungsbrücken an, um Gäste aufzunehmen.

Bild


Bild


Bild
Offensichtlich versuchte sich die „Tonne“ vor mir hinter einer Dalbe zu verstecken!

Bild


Bild


Bild


Bild
Auf dem Plan stand eine Fahrt mit der HADAG zur Haltestelle Docklands.

Bild
Zwei ex. Adlerschiffe waren wieder vereint! Aber bei der „Koi“ bin ich mir nicht ganz sicher, ob die doch noch zu Adler gehört (?)

Bild


Bild


Bild


Bild
Die „AidaBella“ drehte vom Kronprinzenkai kommend in die Elbe ein.

Bild


Bild


Bild
… kiss me, Bella :-)!

Bild
Mit fetten Bässen kam dann auch die „Koi“ daher ...

Bild
… und wollte natürlich auch nochmal extra fotografiert werden.

Bild
Also dieser Fotostandpunkt ist wirkliche Oberklasse!
Bei jeden Hamburg-Besuch werde ich versuchen abends (jedenfalls im Sommer) hier oben zu sein!
An Kreuzfahrern dürfte es ja in Zukunft nicht mangeln, nicht wahr?

Bild


Bild


Bild


Bild
Etwas aus früheren Zeiten konnte man auf dem B&V-Werftgelände finden.

Bild


Bild


Bild
Später wurde noch etwas Zeit in der Nähe der Speicherstadt verbracht.


Bild


Bild


Bild


Bild
Hier hätten wir unsere Sonne mit zwei Nebensonnen: http://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee020304/.
Das sieht echt verschärft aus!

Rechtzeitig fuhr ich zurück zum Hauptbahnhof, um das Gepäck zu holen.

Bild
Aha, Gleis 8! Nein, nicht nach Berlin oder Hannover ;-)!

Bild
Hm, na so ultimativ groß ist ja die Auswahl nicht.

Bild
Der Hamburger Hauptbahnhof gefällt (mir) durch seine Stahlkonstruktionen.

Bild
Mit ehemaligen Reichsbahnwagen, die in den 90ziger Jahren modernisiert wurden, ging es weiter bis zum Skandinavienkai in Travemünde.
Das war Zug fahren im Stil der 90ziger Jahre ;-)! Es waren aber nur zwei Wagen, die mitliefen, die restlichen waren moderne.
In Mukran stehen diese ausrangierten ex. Reichsbahnwagen zuhauf herum, weil dort offenbar noch Platz ist.

Bild
Schließlich erfolgte die Anmeldung im Hafenhaus bei Finnlines.

Bild
Rechts im Bild sehen wir schon die „Finnpartner“ liegen.
Die Formalitäten gingen schnell über den über Schaltertisch und nach kurzer Zeit saß man auch schon im Shuttlebus, der uns zum Schiff fahren sollte.

Bild
Glücklicher Weise hat es sogar bei der Außenkabine mit Frontblick geklappt :-) !

Bild


Bild


Bild
Neben uns hat sich die „Finnlady“ nieder gelassen.

*** Tag 5 *** in der Kadetrinne zwischen Gedser und Darßer Ort (Fischland) ***

Bild
Der Wecker wurde auf 5:00 Uhr gestellt.

Bild


Bild


Bild
Jeder Morgen auf See sieht doch irgendwie anders und schön aus, dafür lohnt sich das frühe Aufstehen!

Bild
Die „Venture Goal“ war zu diesem Zeitpunkt auf dem Weg nach Baltisk-Svetly unterwegs.

Bild
Backbord voraus kam am Horizont das Steilufer der Insel Mön langsam in Sicht.

Bild
Neben der „Mecklenburg-Vorpommern“ und der „Tom Sawyer“ passierte uns von Hanko kommend die „Merchant“ der SOL Continent Line.
Das Ziel dieser Fähren war natürlich eindeutig und ohne spätere Recherche bekannt ;-)!
Auf der linken Bildhälfte können wir die Insel Rügen und (ganz klein) den Dornbusch von Hiddensee erkennen.
Es ist die einzige Hügellandschaft auf der Insel.

Bild
Bei so einem Ausblick machte die Fahrt mit der „Finnpartner“ besonders viel Freude.

Bild


Bild


Bild


Bild
Alles wichtige lag auf dem Tisch.
Karte, Bord- und Kabinenkarte, Ticket für eine Taxifahrt nach Malmö Central, Finanzen, Stativ, Mappe mit Reiseunterlagen und Kameratasche …!

Diese kleine gedruckte Karte mit dem Streckenverlauf und den Zeiten stammte von MT. Ich habe mir dafür schon in den Reisevorbereitungen die Abfahrtszeit der Fähre bei marinetraffic ausgeguckt und den Routenverlauf am nächsten Tag gesichtet.
Darauf habe ich mir die Zeiten an den jeweiligen Punkten heraus gesucht und dementsprechend vermerkt.

Das hab ich natürlich auch für die Fahrt Nynäshamn - (Ventspils) – Travemünde so gemacht.

Zwischenzeitlich konnte man sich auch für einpaar Stunden aufs Ohr legen.

Bild
Nach einpaar Stunden kam uns die „CPO Italy“ entgegen. Wir waren jetzt kurz vor dem Öresund.

Bild
Auch Malmö tauchte langsam am Horizont auf – am neuen Wahrzeichen, dem „Turning Torso“, nur schwer zu übersehen.
Bis vor über 10 Jahren war es noch der Kockumskran der großen Schiffswerft.
Hier seht Ihr den Rückbau: http://www.ydhag.net/kockums/bilder.htm

Bild
Inzwischen zog der Tanker „Ramona“ mit Ziel Gdansk zog an uns vorbei.

Bild
Bei Kopenhagen befindet sich das Kraftwerk Avedöre von Dong Energy: http://www.sonnewindwaerme.de/bioenergi ... pellets-um

Bild
Wieder ein Tanker, diesmal war es die „Coral Lacera“.

Bild

Zwischenzeitlich wurde das Frühstücksbuffet besucht. Es war reichhaltig.
Der Aufenthalt war recht angenehm, weil alles etwas ruhiger von statten ging.

Bild
Kurz darauf wurde wieder der Posten am Kabinenfenster eingenommen.

Bild
Das ist immer wieder überwältigend …!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
!!!

Mit einem bestellten Taxi ging es rasant weiter bis runter zum Hauptbahnhof.
Bereits in Travemünde kam ich mit einem anderen Mitreisenden ins Gespräch, den ich wieder traf, als ich mit einigen anderen Fußgängern auf ein Besatzungsmitglied wartete, welches uns hinunter
aufs Fahrzeugdeck bringen sollte. Dieser fuhr dann von Malmö noch eine ganze Ecke weiter.
Es sollte mit dem Zug weiter bis nach Abisko in Schweden (etwas östlich von Narvik) gehen.

Bild


Bild


Bild


Bild
Na dann, gute Weiterreise!

Ich entschied mich für einen Besuch des Werftmuseums in Helsingör.
Das wollte ich mir bei meinem letzten Besuch dort eigentlich auch schon mal ansehen.
Also ging es wieder im Kreis um den Öresund herum und zunächst nach Helsingborg …

Bild
… und mit der „Mercandia IV“ über den Öresund. Leider war diesmal kein Querverkehr abzulichten.

Bild
Vom Abfertigungsgebäude des alten DFDS-Anlegers ist nun nicht mehr viel übrig.

Helsingborg wird seit Mitte Oktober 2006 von DFDS auf der Kopenhagen-Olso Linie nicht mehr angelaufen:
http://www.hd.se/nyheter/inrikes/2006/0 ... lsingborg/

Bild


Bild

Das Werft- und Seefahrtsmuseum war einen Besuch wert!
Dort findet man massenhaft Schiffsmodelle (auch riesengroße) , historische und maritime Gegenstände, Zeitdokumente in Bild und Ton vom Leben an Bord und Arbeiten in Häfen, ein großes Funktionsmodell einer großen Hauptmaschine im Schnitt … totaler Wahnsinn!
Ich war sprachlos, nachdem ich dort wieder raus war. http://www.visitnordseeland.de/de/danma ... -gdk620757.

Etwas später fuhr ich über Kopenhagen (wo noch die restlichen dänischen Kronen wieder umgetauscht wurden) zurück nach Malmö.
Die letzten Stunden wurden noch am Öresund im Västra Hamn verbracht.
Ziemlich herbstlich kam das Wetter daher und der sonst so belebte Teil am Öresund war wie ausgestorben.

Bild

Mit dem 146ziger fuhr ich schließlich runter bis Trelleborg.
Wie schon im ersten Teil des Reiseberichts erwähnt, werden bald schnellerer Züge auf der Strecke zusätzlich zum Bus fahren!
Dann ist (für mich) diese Busfahrt endlich passé.

In Trelleborg stand der Beginn die nächste Etappenreise auf dem Plan.

Bild


Bild


Bild


Bild
Abfahrt war pünktlich um 22:45 Uhr!

Bild


Bild

*** Tag 6 *** im Überseehafen Rostock während der Revierfahrt ***

Eigentlich wollte ich noch vor den Molenköpfen an Deck sein!
So hatte ich etwas zu spät geschnallt, dass die „Prins Joachim“ die ganze Zeit hinter uns war.
Dabei wären sicher einpaar schöne Videoclips und Aufnahmen bei raus gesprungen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Zunächst fuhr ich zum Hauptbahnhof, um dort die Reisetasche einzuschließen und um dann die Straßenbahn Richtung Stadthafen zu nehmen.
Ich war etwas früher dort.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Schließlich wartete man.
Gegen 9:00 Uhr schien sich etwas zu tun. Also fuhr ich wieder hoch zum Überseehafen, um mich dort auf die Lauer zu legen.
Zwischenzeitlich nutzte ich noch die Chance und nahm die „Mercandia VIII“ aus Gedser auf.

Bild


Bild
Wer weiß, es könnte doch sein, dass sie im nächsten Jahr aus Kapazitätsgründen auf der Linie nicht mehr gebraucht wird.
Schließlich wurde die Fähre ja ab 2012 immer für die Sommersaison wegen der fehlenden Neubauten für die Fracht gechartert.

Bild
Die Beladung ging ziemlich schnell von statten.

Man wartete weiter auf den Schleppverband. Laut marinetraffic rührte sich nix am Stadthafen.
Nun, den ganzen Tag wollte ich auch nicht unbedingt im Überseehafen verbringen!
Also fuhr ich weiter ins schöne Warnemünde. Seit langem stand wieder eine Hafenrundfahrt auf dem Plan.

Bild


Bild


Bild
In der Werft-Halle lagen drei Rumpfteile für die Meyer Werft in Papenburg. Für welche Schiffe die wohl sein mögen?

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Schließlich ging es wieder runter zum Stadthafen und siehe da … ! Der Schlepp wurde doch noch durchgeführt.

Bild


Bild


Bild


Bild
Mensch, Leute!

Bild
Das war wirklich die totale Erfüllung und ein schöner Reiseausklang.

Bild


Bild

Bis zur Rückfahrt war etwas Zeit. Hetzen musste ich gar nicht.
Ganz gemütlich ging es zum Hauptbahnhof und zurück in die Heimat, ins Binnenland.

Zugegeben, es war vielleicht ein etwas merkwürdiger Reiseverlauf, aber er hat durchaus Spaß bereitet!


Viele Grüße in die Runde,
Johannes

FrankAusEmden
Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 19:18

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von FrankAusEmden » Mi 23. Sep 2015, 18:33

Hallo Johannes,

Besten Dank für deinen Bericht - wie immer erste Sahne!

Ich kenne alls von dir beschriebenen Schiffe, insbesondere das "Wiedersehen" mit der STENA FLAVIA hat mich gefreut. :)

Gruß aus Emden,
Frank

Sassnitzer
Mitglied
Beiträge: 2708
Registriert: So 27. Dez 2009, 18:51

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von Sassnitzer » Do 24. Sep 2015, 07:12

Hallo Hannes,

wieder einmal grandios. Besonders bewundernswert, wie du es immer wieder schaffst alles miteinander zu verknüpfen, Bus, Bahn, Schiff. Echt Klasse.
Viele Grüße

Sassnitzer

Torge
Mitglied
Beiträge: 612
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 11:06
Wohnort: Kiel

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von Torge » Sa 26. Sep 2015, 16:48

Hallo Hannes,

wieder einmal ein richtig toller Reisebericht!!!!!!!!! Du hast wirklich tolle Ideen und kannst einen begeistern mit Deinen Berichten.

Viele Grüße von der Kieler Förde

Torge

toni montana
Mitglied
Beiträge: 1099
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von toni montana » Di 29. Sep 2015, 08:32

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen! Super Bilder, eine interessante Tour, viele unterschiedliche Schiffe - echt klasse!

Ich finde es immer wieder bewundernswert, wie Du Dir mit völlig fremden Menschen eine so kleine Kabine teilst! Ist das nicht unangenehm und unbequem??
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1724
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Juli 2015: Sommerrundreise

Beitrag von Johannes7 » Di 29. Sep 2015, 15:58

Vielen Dank in die Runde!

@Toni: Ich finde es kommt darauf an wie die Mitreisenden so sind. Davon hängt es auch ab.
Entweder schweigt man sich an oder es entwickelt sich automatisch, irgendwann und irgendwie ein Gespräch.
Man kann sich damit arrangieren.

Grüße
Johannes

Antworten