Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Antworten
Frau Ti
Beiträge: 19
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 18:38

Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von Frau Ti » Di 3. Feb 2015, 20:37

Hallo,
ich habe bei einer Reederei angefragt bezüglich einer Mitfahrt auf einem ihrer Frachter und die Dame sagte mir, dass sie in letzter Zeit Anfragen immer abgelehnt haben aufgrund der mittlerweile so hohen Sicherheitsbestimmungen. Mal rein interessehalber: warum betreiben einige Reedereien Frachtschiffreisen richtig als Tourismus, während andere die Mitnahme ablehnen? Die Sicherheitsbestimmungen dürften doch eigentlich dann für alle gleich gelten, oder?
Vielleicht weiß ja jemand was ;)

juanito
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Fr 13. Feb 2009, 21:37

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmung

Beitrag von juanito » Mi 4. Feb 2015, 09:31

Moin Moin

Die Sicherheitsbestimmungen sind in der Tat für alle die gleichen. Ich denke, dass sich aber viele Reedereien den Aufwand einfach sparen, Passagiere mitzunehmen. Ertragsmässig lohnt es sich da einfach mehr, ein paar zusätzliche Container aufzuladen als sich an Bord mit fordernden Passagieren abgeben zu müssen (inkl. vorherigem Papierkram). MSC, Maersk, ER Schifffahrt etc. nehmen grundsätzlich keine Passagiere mit, CMA, Hamburg Süd und andere jedoch schon. Am einfachsten wendest du dich an eine spezialisierte Agentur für Frachtschifffreisen, die helfen dir gerne weiter.

Gruss aus der Schweiz
Juanito

mirkman
Mitglied
Beiträge: 914
Registriert: Do 26. Jun 2014, 07:23
Wohnort: Rostock

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmung

Beitrag von mirkman » Mi 4. Feb 2015, 11:27

juanito hat geschrieben: ...Ertragsmässig lohnt es sich da einfach mehr, ein paar zusätzliche Container aufzuladen als sich an Bord mit fordernden Passagieren abgeben zu müssen...
Naja, durch ein paar Passagiere an Bord verringern sich ja nicht die Stellplatzkapazität.
Als Grund könnte ich mir auch nur vorstellen, dass sich der logistische Aufwand für den Reeder evtl nicht lohnt bzw. auf einigen Schiffen einfach kein ausreichender Platz ist. Der eine oder andere Captain hat da vllt auch was gegen. Aber was das mit Sicherheitsbestimmungen zu tun hat bzw. wo da ein Unterschied zwischen Passagieren und zusätzlicher Crew gemacht wird, keine Ahnung.

Frau Ti
Beiträge: 19
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 18:38

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmung

Beitrag von Frau Ti » Mi 4. Feb 2015, 11:43

Dass einige Reedereien das grundsätzlich verweigern, weiß ich. Diese spezielle hat es aber mal angeboten, es gibt auch einen Reisebericht auf der Homepage und eine Eignerkabine wäre dafür vorhanden. Und stimmt, Ladekapazität nehme ich nicht wirklich weg :lol:
Haben die Captains tatsächlich Mitspracherecht wenn von oben die Anweisung kommt, dass ein Gast mitfährt? Keine Ahnung.
Zuletzt geändert von Frau Ti am Fr 20. Feb 2015, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.

muschelschubser
Mitglied
Beiträge: 382
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:12

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmung

Beitrag von muschelschubser » Mi 4. Feb 2015, 21:19

Die Begründung "zu hohe Sicherheitsbestimmungen" halte ich persönlich eher für ein "vorgeschobenes Argument".
Der zu hohe Verwaltungsaufwand dürfte da wohl eher der tatsächliche Grund sein.

Zu den Finanzen (mal am Beispiel eines Feeders): Wenn man einen ganzen Monat lang durchgängig einen Passagier an Bord hätte, würde das in etwa eine halbe Tages-Charterrate für das gesamte Schiff, in die (Bord)- Kasse spülen.
Ob das den ganzen administrativen (und sonstigen) Aufwand lohnt, entscheidet dann jede Reederei selbst.

Frau Ti hat geschrieben: Haben die Captains tatsächlich Mitspracherecht wenn von oben die Anweisung kommt, dass ein Gast mitfährt? Keine Ahnung.
Rein rechtlich betrachtet, entscheidet selbstverständlich der Cpt. wer an Bord mitgenommen wird.
Bei der aktuellen Situation auf dem nautischen Arbeitsmarkt, wird sich jeder Cpt. das sehr gut überlegen ob er wegen solcher Dinge einen Streit mit seinem Arbeitgeber riskiert.
Beste Grüße
vom Muschelschubser

Cornelia
Mitglied
Beiträge: 722
Registriert: Di 15. Jan 2008, 20:14
Wohnort: Drochtersen

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von Cornelia » Mo 9. Mär 2015, 11:31

Hallo, ich habe ja schon einige Frachtschiffreisen hinter mir, und hatte auch Kontakt auf der Reedereiseite.

Die Mitnahmeverweigerung aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen ist sicher vorgeschoben. Allerdings gibt es einige doch ganz praktische Gründe, wenn man keine Passagiere an Bord haben möchte, so wurde mir zumindest mal erzählt:

Wenn es keine lange Charter ist, oder eine Charter mit sehr wechselnden Fahrtgebieten. Eine Charter, in der 3 Jahre lang dieseslben Häfen angelaufen werden, wie es teilweise früher der Fall war, erleichtert die Passagiermitnahme, die Reisen sind planbar.
Wenn nun aber der Charterer schnell Fahrtgebiete wechselt und sowieso dauernd den Fahrplan ändert, besser keine Passagiere mitnehmen. Kein Passagier möchte gerne auf einmal für 3 Wochen nach Südspanien mitfahren, wenn er eine Woche Baltikum gebucht hat, schon allein vom Urlaub einreichen her.

Wenn die Chartern nur kurzfristig sind, weiß man nicht, was danach kommt - anderes Fahrtgebiet oder sogar Auflieger. Der Passagier, der vorher eine Reise gebucht hat, bedankt sich dann für den verplanten Urlaub und die geplatzte Reise.

Wenn also jemand Frachtschiffreisen anbietet, muss er sich da schon sicher sein, dass er dem Passagier auch die angebotene Reise so durchführen kann und dass der Passagier sich wohl fühlen kann. Ansonsten hatte ich wegen "Sicherheitsbestimmungen" nie Probleme an Bord. Klar gibt es auf den Fahrten nach Russland im Hafen die berühmten Gesichtskontrollen und etwas Papierkram hat die Crew auch mit den Passagieren, z.B. Sicherheitseinweisung aber ganz so schrecklich ist es nicht. Ne gute Kammer muss natürlich auch vorhanden sein, nicht jeder Reeder lässt übrigens seine Passagiere in die Eignerkammer, auf manchen Schiffen bleibt die wirklich nur für den Eigner oder für besondere Gelegenheiten offen als "Salon".

Du kannst nun natürlich über eine Agentur wie www.zylmann.de buchen oder Frachtschiffreisen Pfeiffer, bei beiden hatte ich schon gebucht. Hat einen Vorteil: Wenn das Schiff wirklich aus der Charter fliegt, in die Werft muss und DU hast schon Urlaub gebucht, kriegen die das hin und stecken Dich auf ein anderes Schiff - der Urlaub ist gerechnet.

Du kannst natürlich auch z.b. diesen Reedereien anfragen, diese bieten explizit an, Passagiere mitzunehmen:

http://www.reederei-heinrich.com/
http://www.reederei-jenswaller.de/

Viel Spaß bei der Reiseplanung :)

Frau Ti
Beiträge: 19
Registriert: Mo 5. Jan 2015, 18:38

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von Frau Ti » Do 12. Mär 2015, 21:42

Danke Cornelia ;)
Die Schiffe fahren nicht im Liniendienst, laufen aber mehr oder weniger immer wieder die gleichen Häfen in Nordeuropa an ("nach Hause" -> neuer Hafen -> nach Hause -> neuer Hafen). Ist sicher auch nicht langfristig planbar, aber da wäre ich eigentlich ziemlich flexibel - vielleicht muss ich das nochmal deutlich machen, ist ja keine Selbstverständlichkeit... Ich werd's nochmal versuchen :)

rainerx
Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 17:01
Wohnort: im Norden

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von rainerx » So 12. Apr 2015, 19:16

hallo Cornelia,

Zitat:" und hatte auch Kontakt auf der Reedereiseite"

das hort sich sehr professionell an, so wie die Tochter eines Reeders.

Deine Aussagen kann ich voll bestätigen, denn ich habe an mehrere Reisen teigenommen, teils über Zylmann, teils und sehr oft direkt über eine reederei in Deiner Nachbarschft.
Reise 2018: https://forum-schiff.de/phpBB3/viewtopic.php?f=14&t=8040

Gruß Rainer

Andreas
Mitglied
Beiträge: 1533
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:09
Wohnort: Rapperswil-Jona, Schweiz

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von Andreas » Mi 10. Jun 2015, 22:12

Kleiner Hinweis meinerseits:

Es kann auch eine Frage des Fahrgebietes sein. Ich war eben auf der CMA CGM Maupassant, auf diesem Schiff das von Nordeuropa nach den Emiraten, Pakistan, Indien und Saudi Arabien geht, werden nur auf dem Europäischen Teil Passagiere mitgenommen, dies vor allem auch wegen der ausufernden Bürokratie in den anderen Ländern, in China oder Indien haben so viele Ministerien ein ok zu einem Landgang zu geben, dass der Tag vorher zu Ende ist.

Grüsse
Andreas

Cornelia
Mitglied
Beiträge: 722
Registriert: Di 15. Jan 2008, 20:14
Wohnort: Drochtersen

Re: Mitnahme verweigert aufgrund hoher Sicherheitsbestimmungen

Beitrag von Cornelia » Mi 24. Jun 2015, 11:22

rainerx hat geschrieben:hallo Cornelia,

Zitat:" und hatte auch Kontakt auf der Reedereiseite"

das hort sich sehr professionell an, so wie die Tochter eines Reeders.

Deine Aussagen kann ich voll bestätigen, denn ich habe an mehrere Reisen teigenommen, teils über Zylmann, teils und sehr oft direkt über eine reederei in Deiner Nachbarschft.
Hallo Rainer,

Es ist nicht unüblich, dass der Reeder bzw. Reederin selber mal an Bord ihrer Schiffe mitfahren. Wenn man dann zufällig als Passagier auch an Bord ist, ergibt sich das eine oder andere Gespräch. So geschehen an Bord der "Samskip Express" durch Herrn Kahrs oder an Bord der "Lappland" wo Frau Heinrich einige Tage mit an Bord ihres Schiffes fuhr. Im Gespräch bekommt man dann eben auch die Reederei-Seite mit, was sehr aufschlussreich und interessant ist.

Antworten