Neue Bücher

Alle Beiträge können ohne Anmeldung gelesen werden, zur aktiven Teilnahme bitte anmelden.
Antworten
Benutzeravatar
oscarkilo
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 12:30

Neue Bücher

Beitrag von oscarkilo » So 8. Jan 2017, 12:05

Das Buch, das ich vorstelle, ist zwar nicht "neu". Es erschien 2015, habe aber hier im Forum bisher keinen Hinweis darauf gefunden.

"Kaptein un een Lüüd" heißt das 144-Seiten-Buch von Gerhard Bohde. Er schildert - auf plattdeutsch - das Leben auf einem Motorsegler in den 30er Jahren. Hermine mit Heimathafen Wyk/Föhr war zwischen den nordfriesischen Inseln unterwegs und beförderte alle möglichen Güter, die auf den Inseln gebraucht wurden. Der Autor fuhr als Schiffsjunge auf Hermine und beschreibt das Küstenschifferleben sehr eindrucksvoll. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich glaube, die Kümo-Freunde im Forum werden es auch schätzen.

Erschienen ist das Buch im Pellworm-Verlag und kann auch dort bestellt werden.
€ 16,- ISBN 978-3-936017-25-0 www.pellworm-verlag.de

Gruß
Olaf

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 12434
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: Neue Bücher

Beitrag von Tim S. » Fr 17. Feb 2017, 09:08

Bild
Vor 50 Jahren erschütterte das Drama um die ADOLPH BERMPOHL das Land. Damals verloren drei zuvor gerettete niederländische Fischer und vier deutsche Seenotretter ihr Leben. Der niederländische Autor Hans Beukema hat mit Zeitzeugen gesprochen und viele Details aus niederländischer, aber auch aus deutscher Perspektive zusammengetragen. Sein Buch enthält zahlreiche in Deutschland bisher unveröffentlichte Fotos. Die deutsche Ausgabe ist exklusiv im Seenotretter-Shop erhältlich.
Autor: Hans Beukema
Einband: Softcover
Sprache: Deutsch
Seiten: 60 Seiten (ca. 40 Abbildungen)
ISBN: 978-90-8744-012-1
http://seenotretter-shop.de/das-drama-d ... mpohl.html

SINGULART
Beiträge: 1
Registriert: Do 31. Aug 2017, 17:10

Re: Neue Bücher

Beitrag von SINGULART » Do 31. Aug 2017, 17:14

ich kann euch diesen Artikel über Marinemalerei empfehlen, hübsche Auswahl an maritimen Bildern!
https://blog.singulart.com/de/2017/08/3 ... der-kunst/

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 12434
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: Neue Bücher

Beitrag von Tim S. » Di 17. Okt 2017, 13:02

„Schatzdampfer Vandalia“ von G.U. Detlfesen ist die Geschichte einer Havarie auf der Oberelbe mit einem Flensburger Schwimmdock, den zwei Hamburger Hapag-Dampfern Vandalia und Graecia und der Harms Bergungs-Reederei in den Hauptrollen.
https://www.shz.de/lokales/flensburger- ... 88886.html

Jan Myck
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 23:00
Wohnort: Hamburg

Re: Neue Bücher

Beitrag von Jan Myck » Sa 18. Nov 2017, 14:00

Danke für den Hinweis zum Buch VANDALIA. Ich habe es gerade gelesen.
Dazu ein paar Zeilen…

4. Oktober 1912
Über dem Hamburger Hafen liegt der typisch melancholische Grauschleier eines
unbedeutenden Herbsttages. Diesige Warmluft aus Südwest mischt sich mit ewigen
Schornsteinrauch. An den Pfählen wird gearbeitet. Leichter liegen längsseits der
VANDALIA. Die letzten Hieven Stückgut werden auf die vorderen Luken verteilt.
Ewerführer balancieren auf den schmalen Gangbords ihrer Schuten, die immer
höher aus dem Wasser kommen. Achtern werden bereits die Persenninge für den
Nordatlantiktörn festgemacht.

Die VANDALIA ist ein mittelgroßer HAPAG-Dampfer für den Liniendienst Hamburg -
Rio de Janeiro und wird noch an diesem Tage auslaufen. Die Ladung besteht aus
6700Tonnen Manufakturwaren: Spielzeug, Pianos, Porzellan, Tafelsilber, Autos und
Allem was das Herz begehrt...

Um 19.45 Uhr meldet der Lotse das Wetter „klar und feuersichtig“, wie später in
den Akten vermerkt wird. Mit dem Ebbstrom und einer flauen Brise aus Südwest
schert der tief abgeladene Dampfer in das abendliche Elbfahrwasser.
Knapp dreieinhalb Stunden später wird die Reise für immer zu Ende sein.

Bild

Gert Uwe Detlefsen und Peter Baltes beschreiben die Geschichte eines noch nie
dagewesenen Seeunfalls - eines Streitfalls zwischen Reeder, Schlepper und Werft,
der die Gerichte über Jahre beschäftigen sollte und die Fachwelt heftig diskutieren
ließ. Es ist die Geschichte eines Bergungsauftrages der im Jahre 1977 mit einer Fehl-
kalkulation begann und dem ausführenden Unternehmen beinahe zum finanziellen
Verhängnis wurde. Und es ist die Geschichte einer großen Liebe zu dem was der
Elbschlick nach 66 Jahren wieder frei gab.

Denn Peter Baltes war es, der die Bewohner der Elbinsel Krautsand auf der Suche
nach Augenzeugen durchstreifte und seiner Leidenschaft als Wrackforscher und
späterer Wrackmuseumsgründer in Cuxhaven nachging. Ein Museum, das es
vermutlich nicht gegeben hätte, wenn Herr Baltes nicht mit großer Einfühlsamkeit
das anfängliche Misstrauen der Bergungsarbeiter zu einem gemeinschaftlichen
Interesse für das Bergungsgut, das in unförmigen Klumpen aus dem Baggergreifer
an Deck klatschte, umgewandelt hätte.

Was in diesen Matschklumpen zu Tage trat, hätte den Antiksammlern der 70er-Jahre
Tränen in die Augen getrieben. Aber „geiern“ war strengstens verboten. Peter Baltes
musste diskret vorgehen. Auf dem Firmengelände in Cuxhaven wurden größere Rost-
klumpen für den Abtransport mit dem Schneidrenner zerlegt. Zitat: „Rate mal was das
ist.“ Antwort „Schrott“. Erwiderung: (Nicht druckreif).
Es war ein Mercedes mit Holzspeichen und Vollgummibereifung Marke Dunlop. Zitat Ende.

„Schatzdampfer VANDALIA“ ist das Ergebnis einer jahrelangen Recherchearbeit,
die mit der gewohnten Präzision des bekannten Chronisten Gert Uwe Detlefsen mal
wieder auf die historisch interessierten Leser zielt. Nachdem Detlefsen seinen GUD-
Verlag aufgegeben hat, sollte dieses nun im Oceanum-Verlag erschienene Buch sein
vorläufig letztes Werk sein. Aber abnehmen kann man ihm diese Aussage nicht wirklich...

Die 80-seitige Lektüre lässt sich aufgrund seines fesselnden Inhaltes, aber auch
aufgrund eines recht groß gesetzten Schriftgrades rasant durchlesen. Ein Highlite
des Buches sind die Bilder des Malers Enno Kleinert (s. Titelbild), der verschiedene
Szenen dieser nächtlichen Tragödie vor der Elbinsel Krautsand in eindrucksvoller
Weise wiedergibt. Leider sind die Gemälde bis auf den Titel nur in schwarzweiß
abgedruckt.

Für Schlepperfans gibt es ein doppelseitiges Top-Foto der beiden Smit-Veteranen
SCHELDE und DONAU mit dem werftneuen Schwimmdock der Flensburger Schiff-
baugesellschaft im Schlepp. Der Nordostseekanal war dem Schleppzug übrigens
untersagt – sie mussten rund Skagen.

Ein aktuelles i-Tüpfelchen erhält das Buch durch die Anmerkungen im Schlusskapitel
von Peter Baltes, der sein kleines Lebenswerk, das über 30 Jahre vor allem vom
Tourismus gut besuchte Wrackmuseum-Cuxhaven, aus einer behördlichen Verfügung
schließen musste. Aber lest selbst….

Mit den besten Empfehlungen
Jan Myck
(Jan Cornelius Müller)

G.U. Detlefsen / Peter Baltes,
Schatzdampfer VANDALIA
Oceanum Verlag 2017
80 Seiten, viele Fotos, 6 Gemälde/Grafiken v. Enno Kleinert
EUR 24,90
Zuletzt geändert von Jan Myck am Di 23. Jan 2018, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.

Karsten Kunibert
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 17:22

Re: Neue Bücher

Beitrag von Karsten Kunibert » Mo 4. Dez 2017, 15:42

Hallo Gemeinde,
nach langer Zeit der Abstinenz bin ich mal wieder „online“ – ich war Euch und der Schifffahrt natürlich immer verbunden. Und nun dies – mach ich auch gleich mal Werbung – für mein neues Buch. Ich selber hab’s noch nicht gesehen – nur geschrieben, aber der Verlag hat gesagt, dass es nun raus ist. JUHU!
Bild
Kritik ist immer willkommen - und wenn's jemand anders sieht, dürfen wir uns herzlich streiten. :D
Die weltweite Schiffahrt befindet sich seit nunmehr fast zehn Jahren in ihrer schwersten Krise – mit den für alle Beteiligten fatalen Folgen. Das von mir vorgelegt Buch „Schifffahrt im 21. Jahrhundert“ beschreibt die Gründe für diese Situation.
- Die überzogene Neubautätigkeit seit der Jahrtausendwende, die immer noch anhält. Die Krise ist ein Überangebotskrise.
- Damit eine relativ junge Welthandelsflotte, deren Überkapazität durch Abwrackung – gerade aufgrund des in ihr noch gebundenen Kapitals – auf absehbare Zeit nicht an die Nachfrage angepasst werden wird.
- Investitionen von Schifffahrtsfremden, die (zu)viel Geld in eine bisher mittelständisch geprägte Branche hineingepumpt haben in der Hoffnung auf schnelle Kapitalrückflüsse.
- Konzentrationsprozesse in der Containerschifffahrt, aufgrund derer die (deutschen) Trampreeder das Nachsehen haben.
- Werften, die aufgrund fehlender Aufträge mit deutlich reduzierten Neubaupreisen die Schifffahrtsunternehmen zu weiteren Bestellungen veranlassen.
- Banken, die nach vielen Kreditausfällen die Geduld verloren haben und sich teilweise vollständig aus der Schiffsfinanzierung zurückziehen wollen oder schon haben.
Auf ca. 260 Seiten wird jedoch nicht nur die gegenwärtige Krise beschrieben. Anhand vieler Tabellen und Grafiken wird die Geschichte der weltweiten Handelsschifffahrt über die letzten Dekaden nachgezeichnet, um hier ein umfassendes Bild zu zeichnen. Die Krise kam nicht aus heiterem Himmel. Und obwohl sie zwar durch die Finanzkrise 2008 ausgelöst wurde, so wäre die Schifffahrt auch ohne sie über kurz oder lang in schwere See geraten.
Einen besonderen Schwerpunkt lege ich auf die Lage der bundesdeutschen maritimen Wirtschaft. Die deutsche Handelsflotte hat in den letzten fünf Jahren mehr als ein Drittel ihrer Flotte verloren. Welche Optionen haben die deutschen Reeder jetzt (noch)? Welchen Beitrag zu ihrer Rettung können Politik, Banken, Investoren und letztendlich die Unternehmen selbst leisten.
Eines ist jedoch klar – es wird weder ein „weiter so“ noch eine Rückkehr zu den „goldenen“ Zeiten vor 2008 geben. Die neue Normalität hat die Branche nachhaltig verändert.
All die Aspekte werden in einer Form dargelegt, die – ohne zu vereinfachen – doch leicht lesbar ist, insbesondere für Denjenigen, der sich bisher noch nicht intensiv mit dem Thema befasst hat. Das Buch soll jedoch auch denen noch etwas zu sagen haben, die vom Fach sind.
In der ersten Dezemberwoche wird „Schifffahrt im 21. Jahrhundert“ nun in die Buchhandlungen kommen oder kann über den Handel bestellt werden. Es würde mich freuen, wenn Sie zu den Lesern gehören. Gern dürfen Sie mir auch Ihre Meinung mitteilen – insbesondere kritische Kommentare sind mir willkommen.
Mein Buch ist – wie fast alle vorherigen – beim Koehler Verlag in Hamburg erschienen. Hier die Details:
Karsten Kunibert Krüger-Kopiske
„Schifffahrt im 21. Jahrhundert“
ISBN 978-3-7822-1300-4
Preis 19,95 Euro (Deutschland)
Weiter Informationen können unter http://www.koehler-books.de/downloads/ abgerufen werden.

toni montana
Mitglied
Beiträge: 784
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Neue Bücher

Beitrag von toni montana » Di 5. Dez 2017, 08:58

Viel Text und wenig Bilder???
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Michel T.
Mitglied
Beiträge: 543
Registriert: Mo 20. Jul 2009, 17:10

Re: Neue Bücher

Beitrag von Michel T. » Di 5. Dez 2017, 09:55

toni montana hat geschrieben:
Di 5. Dez 2017, 08:58
Viel Text und wenig Bilder???
Das ist kein Bilderbuch :roll:
Das Copyright der Fotos in meinen Beiträgen liegt bei mir.
Ein Teil meiner Bilder, und natürlich viele andere, zu sehen auf http://www.Schiffgiganten.de

toni montana
Mitglied
Beiträge: 784
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Neue Bücher

Beitrag von toni montana » Di 5. Dez 2017, 10:18

Ist für Bücher dieses Verlags dann aber eher - ich sag mal - ungewöhnlich.
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Karsten Kunibert
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 17:22

Re: Neue Bücher

Beitrag von Karsten Kunibert » Di 5. Dez 2017, 14:41

Jawohl - es hat nur ganz wenige Zeichnungen (Bilder), die aber von mir. Fotos haben wir uns auch geschenkt - ausser natürlich einem von mir ganz hinten.
Nach mehr als 32 Jahren in der Schifffahrt (beruflich) musste das mal raus. Das Buch ist eine Beschreibung der Zusammenhänge, die zur Schifffahrtskrise geführt haben und darüber hinaus eine der Branche insgesamt. Schön ist die Geschichte nun wahrlich nicht, aber ich habe mich bemüht, sie so zu beschreiben, dass jeder, der sich mit dem Thema ausseinandersetzen will, sie verstehen kann. Im wesentlichen ist es ein Buch, dass zum Selberdenken anregen soll, oder auch zum Widerspruch. Gern dürfen wir dies auch hier im Forum austragen.
Leider war meinen beiden Büchern über die deutsche Handelsflotte nicht der Erfolg beschieden, den sich der Verlag erhoffte - mit jeweils ca. 1.000 verkauften Exemplaren war das schon OK (für mich) aber wir merken, dass diese Zeichnungsbände nicht mehr richtig ankommen. Sie sind einfach aus der Zeit gefallen, auch wenn ich zwar immer noch "Fanpost" bekomme und Leute mich zu einer Neuauflage anhalten.
Ich habe in meinem Archive noch viele Zeichnungen, die mehrere Bücher füllen könnten (z.B. alle Schiffe der DDG Hansa, amerikanische Handelsschiffe etc.) aber wer soll das kaufen?
Also, es würde mich freuen, wenn Ihr Euch mein Buch vor die Nase haltet. Lasst mich wissen, ob ihr Lob oder Kritik habt.
Euer
K4

Antworten